| home | impressum | gästebuch | kontakt |               | news v. 15.10.2017 |  

Welpenstube des M-Wurf





Unser M-Wurf ist da - alles Sonntagsschnauzer !

Dörte und Quintus sind Eltern geworden. Am Sonntagmorgen kamen 7 Neubürger auf die Welt.

(Info zu der Verpaarung gibt es hier.)

Spannend war's ja schon - wieviele werden es denn diesmal, bei Dörte weiß man ja nie...
Aber sie hat ihre persönliche "Bestmarke" noch einmal getoppt ! 5 Buben und 2 Mädchen.
Alle wohlauf und mobil.
Jetzt beginnt das "Abenteuer Leben" für die Lütten - Glück auf euren Weg.


Und da ist die erste Woche auch schon vergangen !

Dörte hatte die letzten Tage vor der Geburt mächtig zu tragen und es war ihr anzumerken, das sie die Niederkunft herbeisehnte. Nach der bzw. den Geburt(en) war sie erschöpft, aber auch recht agil. Nun ist sie schon wieder "gut zu Fuss".
Den Kleinen geht es prima. Anfangs ganz matt von den Anstrengungen, aber das hat sich schnell gelegt. Immer wieder erstaunlich, wie flott die gerade Frischgeborenen den Weg zur Mutter respektive zu den Zitzen zurücklegen. Da wird gerobbt, geschoben, gerollt und irgendwann ist man da. Dann andocken und schön lange festhalten. Alle haben gut zugenommen und wachsen prächtig.
Die ersten Welpenneubesitzer in spe haben auch schon einen Kurzbesuch absolviert - viel ist ja noch nicht zu sehen, aber ein Erlebnis sind neugeborene Welpen auf jeden Fall. Ansonsten passiert nicht viel. Schlafen, schietern und trinken. Das ist die kleine, überschaubare Welt der Lütten. Alles entfalten, aufbauen und Kräfte sammeln. Klingt jetzt nicht so spannend, aber wenn man sie täglich sieht und miterlebt wie sie doch rasendschnell in dieses Leben hineinwachsen kann man nur die Mütze ziehen. Nun geht es mit großen Schritten voran und in 8 Wochen sind es richtige, fertige Hunde. Natürlich geht die Entwicklung auch dann weiter, wir lernen ja auch ein Leben lang, aber der kleine 9-wöchige Welpe hat in seiner kurzen Zeit die er hier bei uns verbringt unheimlich viel gelernt und entwickelt. Das mitzuerleben ist immer ein Geschenk.
So, die erste Woche ist "rum", die Welpis sind alle gut drauf, bauen auf und ein paar Bilder gibt es auch.

Guckst du hier die Bilder der ersten Woche.

Gute Nacht !


So, jetzt schreibt die Chefin !

Habe zuerst gedacht, dieser Kelch würde an mir vorüberziehen, aber dann...
...wer bitteschön soll hier meine Kinder vernünftig präsentieren?
Anfangs tue ich mich ja immer etwas schwer, in die Gänge zu kommen. Ich habe als Welpe schon schreiben müssen und jetzt auch wieder. Als hätte ich nichts anderes zu tun. Aber wenn man erst einmal angefangen hat, geht es dann.
Mal ehrlich: So ein Dosenöffner ist ja ganz praktisch für die Versorgung und so, aber meine Kinder setze ich dann doch besser selber hier ins Licht.
Und von wegen "Niederkunft herbeisehnen" - krieg' du mal 7 Kinder ! Also ich hatte auch noch nie soviele. Da ging es weniger um "herbeisehnen" als um "halten". Von Statur bin ich ja nicht so üppig, da ist ja kaum Platz. Die letzte Woche ging es um jeden Tag. Irgendwann waren sie nicht mehr zu halten und in zweieinhalb Stunden waren alle geboren.
Natürlich eine Anstrengung und Mühe, aber wenn ich meine Kleinen dann da so liegen sehe...
Dafür lohnt sich alles.
Saubergeputzt und akkurat liegen sie dann da und mir geht das Herz auf. Ich habe ja schon Kinder geboren, aber jedesmal sind die frischgeborenen etwas ganz besonderes. Alleine wie gut sie riechen. Da wird geschoben und gerobbt, bis jeder eine "Tankstelle" für sich hat und dann liegen wir wunderbar alle zusammen und ruhen uns aus. Ach, so kurz währt diese Zeit der innigsten Verbundenheit. Nun nach zwei Wochen gehen die ersten Äuglein auf und ehe man bis drei zählen kann, fängt die Abnabelung auch schon an. Mit Riesenschritten geht die Entwicklung der Kleinen dann voran und in zwei, drei Wochen sieht schon alles wieder ganz anders aus. Habe ich erlebt. Manchmal fast beängstigend die Geschwindigkeit.
Aber jetzt genieße ich voll diese Nähe und Wärme. Die steht eben nur und exklusiv der Mutter zu.
So langsam komme ich auch in Schlagweite von Oma Emma und Mutter. Wenn ich auch kleine Würfe habe, komme ich in der Anzahl den anderen immer näher. Außerdem: Qualität schlägt Quantität ! Meine Lütten sind alle wohlgeraten und super, mehr kann ich nicht verlangen. Und insgeheim weiß ich auch: Sie sind auch die Schönsten ! Diskussionen mit meiner Mutter über dies Thema verkneife ich mir allerdings besser. Mütter haben - aus ihrer Sicht zumindest - immer recht, braucht man gar nicht das Argumentieren anfangen, klappt eh' nicht.
Ich bin es jedenfalls sehr zufrieden. Alle Lütten sind fit, wachsen und gedeihen, und mehr braucht's zur Zeit nicht.
Kümmer ich mich mal schön um ihre Versorgung und grüße alle "Sehleute".
Seht euch mal an, wie die Lütten gewachsen sind.

Da sind auch schon die Bilder der zweiten Woche.

Gute Nacht !


Die dritte Woche auch schon vorbei !

Mit Kindern ist die Zeit doch eine andere. Sie läuft irgendwie erheblich schneller. Kaum geboren, jetzt schon die Äuglein geöffnet und etwas laufen geht auch. Bisher war es eher ein robben und krabbeln, jetzt wird sich hochgestemmt und kurze Strecken auf allen vieren geschafft. Sie wachsen und wachsen. Ihr Geburtsgewicht hat sich in den drei Wochen locker vervierfacht. Dauernd Hunger und eine Menge Arbeit für mich. Richtige Lust habe ich im Moment nicht da oben mehr oder weniger alleine zu liegen. Dauernd stillen und unten tobt das Leben. Besuch kommt und ich nicht dabei. Also von mir aus könnten wir langsam mal nach unten ziehen. Dann wäre ich wenigstens dabei und bekomme auch meinen Anteil Leckerlis ab. Manchmal werde ich das Gefühl nicht los, übervorteilt zu werden. Unten steht Besuch vor der Tür und bevor ich alle Lütten abgetüddelt habe und auch unten bin ist die Verteilung der guten Gaben schon voll im Gange.
Aber ich will hier nicht meckern, schließlich bekomme ich auch ein nettes Extrafutter. (Brauche ich auch, denn meine sieben Bagaluten zu versorgen ist richtig Arbeit und braucht viel Kraft) Da habe ich den anderen dann etwas voraus.
Gut, reden wir mal wieder über meine Kleinen: Wie ich schon schrieb - sie wachsen und gedeihen. Alle fit und nun geht es auch mit den ersten "Ausflügen" nach unten los. Nicht mehr lange und sie werden immer mobiler, dann werden aus den kleinen Schritten Riesenschritte. Habe ich ja bei meinen bisherigen Kindern gesehen. Ganz plötzlich werden sie in Windeseile "groß". Noch sind wir acht eine kleine, enge Gemeinschaft, aber unten...
Da mischen dann alle mit - voll das Rudel. Werden sich etwas umstellen müssen, meine Welpis.
Inzwischen haben sie auch Interesse an ihrer Umwelt. Sie wollen alles "untersuchen" und sind richtig neugierig. Da kommen noch spannende Zeiten.
Aber lassen wir Bilder sprechen, seht selber wie sie sich entwickelt haben:

Hier sind die Bilder der dritten Woche.

(Aus Zeitgründen ohne Kommentar)

Lieben Gruß von eurer Dörte !



Jetzt werden die Lütten mobil !

Die vierte Woche ändert alles. Augen offen, die ersten Zähne da und die Kraft wächst. Reicht noch nicht für einen langen Marsch aber es geht riesig los. Tagsüber geht es nun nach unten und da ist alles interessant. Zack, steigt die Mannschaft aus dem Körbchen aus und ab dafür. Zügig verteilen sich die Kleinen über die "Gegend" und baggern alle "Großen" an. Sind ja gestandene Mütter dabei und vielleicht gibts da auch etwas Milch. Haben aber bisher kein Glück. Die Kollegen spielen gerne mal mit den Bagaluten, aber ans Gesäuge... lieber nicht.
Andersrum genauso - Lille, die Tochter von Trude, stellt sich auch immer mit an wenn ich meine Kinder versorge. Und ehrlich gesagt - muss nicht sein. Soll Trude selber ran...
Gut, ist ja auch nur ein Versuch... Ok, gibt's keine Milch, schauen wir uns mal alles hier an. Die Neugierde ist groß und die Beine tragen einen schnell voran. Manchmal zu schnell und ehe man sich versieht, gerät einer von den Welpis in den Lauf eines der Großen. Oha ! Lautes Gebrüll zeugt von dem Schreck - der Schaden ist eher klein. Und auch wenn das "Übergeranntwerden" mit spitzen Schrecklauten quittiert wird - es passiert gar nichts, alle bleiben heil und gleich darauf siegt auch wieder die Neugierde und es wird weiter das Umfeld abgerüsselt. Recht so, sollen sich ja durchsetzen und ihre Position verteidigen. Kann man nicht einfach überrennen.
Die ersten Zusatzmahlzeiten werden auch gereicht und das entlastet mich ganz schön. Alle satt zu bekommen ist echt eine Herausforderung. Die Kleinen bringen jetzt an die drei Pfund pro Person auf die Waage - da braucht's allerhand Milch für. Außerdem finde ich es ziemlich blöd hier immer vorgeführt zu werden. Immer wenn Besuch kommt, soll ich in die Kür und mal zeigen wie Stillen geht. Also, wenn ich Publikum bräuchte, würde ich zum Film gehen wie Joke - brauch' ich aber nicht - und schon gar nicht auf Kommando ! Schön seperat und ganz in Ruhe, ja. Nachts gemütlich, schöne Kuschelrunden, auch ja. Und im Rahmen unseres Rudels auch - aber mit Sehleuten ? Nee, nee. Dafür haben meine Leute ja schließlich diesen Brei. Kann man prima präsentieren. Geht doch ! (und ich habe meine Ruhe)
So, und gestern ging es zum ersten Mal nach draußen ! Haben meine Lütten prima gemacht. Die Sonne schien, es war warm und sie zogen gleich los. Ach, wenn ich denke, wieviel Spass mir der Garten gemacht hat, als ich selber noch ganz klein war. Heute kommt mir alles gar nicht mehr so gross vor - aber damals...
Das schöne weiche Gras, tausend neue und spannende Gerüche - hach, Welpe müsste man noch mal sein. Ab jetzt wird es von Tag zu Tag aufregender. Spielen, toben, Garten erkunden - und abends völlig geschafft in die Kiste fallen. Voll das Leben.
Nur über die Brenneseln werde ich ihnen gleich etwas erzählen, die haben mich damals so heftig gezwickt und das möchte ich ihnen ersparen.
Es geht jedenfalls gut voran und meine kleinen Bären sind gut drauf. Schaut mal, wie sie jetzt unterwegs sind.

Da sind die Bilder der 4. Woche.

So, das soll für diese Woche reichen. Ich gehe ins Bett und ruhe mich aus.
Eure Dörte sagt
Gute Nacht !

Aber Hallo ! Bin ich auch noch da ?

Ja, hieß doch: Schluß ist erst, wenn der Letzte Welpe das Haus verlässt...
Nun habe ich dieses Amt von Lui geerbt und musste mich erst mal mühsam darein finden. Habe das Ganze zuerst für Jungskram gehalten aber Mutter hat gemeint, drücken gilt nicht - also dann.
Tja, schon komisch so alleine. Das heißt, alleine bin ich ja nicht. Mutter ist da, die "Großen" und die "Lütten". Also Programm genug.
Aber meine Wurfgeschwister sind eben nicht mehr da. Und wenn auch die anderen Welpen ganz nett sind - sind aber Mittlere - keine Zwerge. Und keiner versteht einen Zwerg so gut wie ein anderer Zwerg. Ist eben so. Naja, andererseits habe ich natürlich Mutter ganz für mich. Wir spielen total toll zusammen. Und die Kuscheleinheiten bekomme ich auch ganz. Muss nichts teilen. Herrlich !
Aber ich bekomme auch Post von den anderen. Denen geht es super. Haben auch jemanden ganz für sich und alle Streicheleinheiten. Von daher alles prima. Und doch...
Aber gut jetzt, nicht jammern. Der Tag ist jedenfalls immer voll ausgefüllt und bald kann ich die anderen Welpen anlernen. Sollen schließlich unsere Gartenarbeit fortführen und ihnen gegenüber bin ich jetzt "die Große". Da muss ich Vorbild sein, alles zeigen, erklären und anleiten. Auch spannend. Aber abends weiß ich auch, was ich alles getan habe und freue mich echt riesig auf mein Bett. Dann kuschel ich mich ganz dicht an Mutter und zack ist der nächste Morgen da.
Heute war auch ganz viel Besuch da, viele Kinder, andere Menschen auch noch und dann noch hier Texte verfassen... also ich bin platt.
Ganz alleine ging es auch nicht mit dem Schreiben, etwas Hilfte brauchte ich schon noch. Schaut mal die Bilder, da bin ich mit drauf.
Und jetzt ist Schicht, muss dringend ins Bett.
Es grüßt eine sehr müde Lille.



Joho, jetzt sind wir mal dran !

Endlich sind wir technisch in der Lage uns zu wehren.
Nix mehr mit Weisheiten aus 2. oder 3. Hand - hier spricht das Original !
Mutter hat ja ganz lieb von uns geschrieben, aber wir wissen doch wohl am besten wie es uns so geht.
Lange Zeit waren wir leider noch zu eingeschränkt um zu berichten. Erst die Geburt, was für eine Umstellung ! Die nette Komfortzone verloren, stattdessen total fremde Umgebung, alles anders. Für's Futter musste gearbeitet werden und so schön warm war es auch nicht mehr. Für ausreichend Wärme mussten wir alle ganz dicht zusammenrücken und das reichte kaum. Dauernd kalter Wind um uns herum und wer außen lag, war etwas benachteiligt. Mussten wir aus Solidarität immer mal austauschen, was für eine Plackerei. Dann diese schedderige Zeit, bis unsere Augen sich endlich öffneten und wir mal zu sehen bekamen, wo wir überhaupt gelandet waren. Upps, nicht gerade der Garten Eden. Fremde Hunde - rochen ganz anders als Mutter - und riesige Menschen. Zuerst konnten wir mit alledem gar nichts anfangen. Das Beste war - einfach viel schlafen. Gut, aber nach einer Weile haben wir dann doch mal nachgeschaut was hier so geht. Die Sehfähigkeit war ja nun gegeben und so haben wir unsere Umgebung kennengelernt. Furchtbar anstrengend war das, unsere Beine wollten nicht so wie wir und alles hat elendiglich lange gedauert. Diese anderen Riesenhunde kamen immer mal kurz vorbei und hauten dann gleich wieder ab. Nur Mutter blieb immer bei uns. Sie hatte ja auch alles was wir brauchten: Milch, Wärme, Geborgenheit und Trost. Tja, und irgendwann mussten wir dann nach "unten". Weiß der Geier warum, aber richtig wehren konnten wir uns nicht, waren einfach zu klein. Wir haben es aber versucht ! Haben uns ganz schwer gemacht, aber die Menschen waren zu kräftig und haben uns einfach weggeschleppt.
Na ja, spannend war es schon, das "Unten". Aber nach einer Weile waren wir auch immer ganz froh, wenn es wieder nach "oben" ging. Da war unser Bett und Mutter und unser Spielzeug und schön warm. Unten wurde es dann nach und nach besser. Die Gegend dort wurde immer interessanter je größer unsere Kreise wurden und seit einigen Tagen sind wir fast immer unten. Neuerdings ist auch die große Tür für uns offen. Da geht es nach "draußen" - und dort ist es wieder ganz anders. Was da alles rumliegt und der Boden...fühlt sich richtig gut an und wenn es ganz hell ist, ist es auch ganz warm. Da können wir super toben und überall liegt Spielzeug herum, wartet bloß auf uns. Die großen Hunde hier sind eigentlich ganz nett, spielen mit uns und toben auch heftig herum.
Menschen sind auch da, manchmal ganz viele, dann wieder wenige. Manchmal nur große Leute und manchmal auch kleine - das sind dann die Kinder, so wie wir auch Kinder sind. Mutter hat erzählt, die kleinen Menschen werden irgendwann große und wir würden auch mal große Hunde werden. Mutter sagt, sie war auch mal so klein wie wir und einer von den großen Hunden wäre ihre Mutter, aber das glauben wir nicht. Die sind ja beide gleich groß. Überhaupt sind wir nicht so ganz sicher, ob das alles stimmt was uns die anderen erzählen. Lille glauben wir noch am meisten, die hat ja ungefähr unsere Größe und ist eher vertrauenswürdig. Sie ist auch mit ihrer Mutter hier, hat aber unserer Meinung nach noch nicht die ganz große Übersicht. Werden wir wohl zusammen arbeiten müssen, um die Rätsel hier zu lösen. Auf jeden Fall hat sie uns von der Schreiberei berichtet und das wollten wir natürlich auch machen. Und weil wir ja jetzt hier unten sind und fit wie ein Turnschuh geht's jetzt auch los wie ihr seht.
Aber es ist doch anstrengend, hätte ich gar nicht gedacht. Ich jedenfalls bin nun gaaanz müde und gehe gleich ins Bett.
Gute Nacht.

Hallo ? Was soll das denn bedeuten, "jetzt können wir uns endlich wehren" ? Unzufrieden ?
Also Kinder: Schreiben ja, aber bitte die Wahrheit ! Keine Flunkereien, konnte ich mir in eurem Alter auch nicht erlauben. Denkt dran: Ich werde ein Auge auf euch haben !
Eure Mutter Dörte !

PS Von Lille soll ich euch ausrichten: Sie hat ein Aua-Bein und heute keine Lust zu schreiben.
Und nochmal an meine Kinder: Wenn schon schreiben, dann auch vollständig. Ihr habt die Bilder vergessen !

Hier also die Bilder der 5. Woche.

Gruß von Dörte



6. Woche - und wir voll aktiv !

Das Wetter spielt mit und beschert uns schöne Tage. Gut, ein oder zwei Regentage waren auch dabei, aber nichts durchgehendes. Wir konnten zwischendurch immer raus. Und raus ist im Moment Trumpf. Unsere Kreise sind größer und größer geworden und mittlerweile haben wir den ganzen Garten erobert. Sooo viele neue und interessante Dinge. Manches ist auch gar nicht so ungefährlich - da hinten steht ein Baum und von dem fallen so pieksige grüne Dinger, darf man nicht drauftreten, die machen die Pfoten kaputt. Die Menschen nennen das Kastanie und sammeln die Dinger immer ein, aber manchmal fällt doch plötzlich eins runter und liegt dann da auf der Lauer. Fiese Sache. Mutter sagt, die gab es noch nicht als sie klein war, dafür gab es damals mehr Brenneseln, auch nicht besser.
Ab und zu finden wir auch etwas, was um- oder runterfallen kann. Steht da so rum und wenn wir es ansehen wollen kippt es. Ich meine, das hätte man besser machen können. Man muss doch mal irgendwo dran ziehen können, ohne das es einem um die Ohren fliegt. Sind ja zum Glück nur kleine Teile, ist aber trotzdem eine Frechheit. Was denken die denn hier von uns ? Hallo Leute ! Wir sind neugierig und fix - macht das mal alles schön fest.
So langsam steigen wir auch ansatzweise durch die ganzen anderen Hunde durch. Aber das ist furchtbar kompliziert. Uroma Emma hat Kinder und zwei davon wohnen hier und eine davon ist Oma Lotta und die hat auch Kinder und eines davon ist unsere Mutter... schwere Kost. Trude gehört auch irgendwie dazu, ist aber etwas besonderes, weil sie so klein ist und Lille ist ihr Kind...wie gesagt, recht kompliziert.
Wir haben dann überlegt, wo denn dann die anderen Kinder alle sind. Wir sind ja 7 am Stück und wenn die anderen Mütter auch Kinder hatten, dann doch sicher mehr als eines oder zwei. Da gibt es auch noch die Besuchshunde - von denen haben auch welche behauptet, sie hätten hier mal gewohnt - also ganz klar ist uns da noch einiges nicht. Aber wir bleiben am Ball und werden euch berichten, wenn wir mehr wissen.
Jedenfalls sind wir groß und stark und wuppen hier den Laden. Wenn es nicht regnet, gehen wir gleich morgens raus und kommen nur für unsere Siesta wieder rein. Ausruhen ist doch wichtig, danach geht es dann auch gleich doppelt so schnell weiter. Lille hat uns zwar was von Gartenarbeit erzählt, aber das ist eher nicht so unser Ding. Spielen, kämpfen, toben und buddeln - alles prima - aber arbeiten ? Nee, lass mal stecken. Im Moment sind wir eher in Richtung "Geheimversteck" unterwegs. Wir brauchen unbedingt mal eine Rückzugsmöglichkeit, wo die "Großen" nicht mit hinkommen können. Man muss sich doch mal ungestört unterhalten können. Einzelne Plätze haben wir da schon ins Auge gefasst - aber Lille werden wir nicht abhängen können - die ist ja fast gleich groß wie wir.
Ok, aber wenigstens Mutter und Co.
Wir suchen also noch etwas und ansonsten geht's hier so seinen Gang. Bin mal gespannt was die nächste Woche bringt - und bis dahin möchte ich mich von euch verabschieden. Lange aktive Tage brauchen als Ausgleich eine anständige Nachtruhe.
Ich werde mich daher jetzt auf's Ohr hauen und schön ausschlafen.

Fotos von uns gibt es auch, seht hier unsere sechste Woche.

Gute Nacht !



Schietwetter in der 7.Woche !

Gar nicht schön ! Eine Menge Regen ist da heruntergekommen und draussen ist alles nass. Eklig darauf zu laufen, gerne machen wir das nicht ! Aber unsere Leute sind da total hart. Morgens müssen wir raus und dann durch die Pampe. Wenn man erstmal etwas darauf gelaufen ist, geht es ja auch - aber anfangs ist es nur doof.
Ja, eigentlich möchten wir richtig gerne in den Garten und toben und kaum kommt die Sonne etwas hervor oder es ist zumindest kein Regen sprinten wir los, aber dann kommt das hohe Gras...igitt.
Insgesamt gab es aber doch einige Zeit in der wir ordentlich spielen und buddeln konnten. Überhaupt ist buddeln das Beste. Da gibt es eine kleine Ecke mit schönem, losen Sand....herrlich !
Drinnen ist es dagegen eher langweilig. Karton zerrupfen ist irgendwann nicht mehr so prickelnd und immer miteinander rangeln zieht auch nicht ewig die Wurst vom Teller. Einzig der Futterball ist immer der Hit ! Der kullert total wild durch die Gegend wenn man ihn anstößt und manchmal verliert er dabei ein Leckerli - super. Solange der was hergibt, geben wir nicht nach.
Also eigentlich geht's uns gut hier, aber es gibt auch betrübliches.
Letzte Woche hatte ich ja geschrieben, wir würden uns fragen wo denn die anderen Welpen aus den anderen Würfen abgeblieben sind. Nun wissen wir es !
Auch die anderen Mütter haben mehr Kinder gehabt, haben sie eigentlich noch - nur nicht mehr hier. Sie sind fortgezogen und wohnen bei anderen Menschen. Manche nicht weit von hier und andere richtig weit weg. Und sie haben es sich nicht ausgesucht, sondern sind entweder von unseren Menschen dorthin gebracht worden oder die anderen Menschen haben sie abgeholt. Klingt fies. Aber nun haben wir das Rätsel mit den Besuchshunden gelöst. Die waren wirklich als Welpe hier und dann sind sie ausgezogen und leben jetzt bei ihren "neuen" Leuten. Da ist es wohl schon anders, aber gemeckert hat keiner. Die meisten sind "Einzelhund" also nur sie selber und sonst nur Menschen. Oft sind auch Kinder da und die sind ja auch etwas Welpe. Und manchmal ist auch noch ein anderer Hund dort und sie können zusammen spielen. Recht positiv, was die Besuchshunde da erzählt haben. Anfangs hatten sie auch sehr gemischte Gefühle, aber dann hat sich alles gut entwickelt. Hört sich alles gut an, aber wer weiß ? Wir kennen ja nur unseren Bereich. Da sind eben viele Hunde. So allein ganz woanders ? Macht doch etwas Bauchgrummeln. Doch wie ich schon schrieb: Wir sind groß und stark ! Was immer kommt - wir werden damit fertig. Auf jeden Fall sollen wir die kommende Woche einen Ausflug machen und sogar "Auto fahren". Auto fahren ist anfangs nicht so toll - sagt Lille. Sie musste sich erst daran gewöhnen und jetzt geht es ganz gut. Mal sehen, vielleicht ist das gar nicht schlimm und geht uns gut von der Hand. Ich bin da zuversichtlich. Haben wir doch alles bisher gut in den Griff bekommen - da wird uns "Auto fahren" auch nicht umwerfen.
Mache ich also mal ganz zuversichtlich Feierabend und schlafe eine Runde (irgendwie freue ich mich ja auch auf die neue, spannende Woche).
Oh, halt - fast die Bilder vergessen.

Schaut hier unsere Bilder der siebten Woche.

Gute Nacht !



8. Woche, Ausflug und mehr !

Also, Autofahren ist gar nicht so schlimm
Lille hatte ja einiges an Schauermärchen parat. Kann auch sein, dass sie es nicht sonderlich mag - aber wir haben gar keine Probleme damit !
Aber mal der Reihe nach...
Die Woche ließ sich an wie immer, nix besonderes in Sicht. Wir immer gleich raus und dann toben, toben, toben. Inzwischen sind wir auch ein anderes Kaliber - der erste von uns hat die 4 Kilomarke gewuppt. Da lässt sich schon einiges bewegen. Stöcker, Äste ? Kein Problem ! Wo einer (oder eine) nicht weiterkommt, helfen gleich ein paar Kollegen mit. Tief und tiefer buddeln ? Zu zweit oder zu dritt keine Sache !
Das Wetter war leider sehr durchwachsen, viel Regen und manchmal auch lausig kalt. Da wird die Frühstücksmahlzeit zur Geduldsprobe. Die gibt es immer draußen, weil die Leute hier dann sauber machen müssen. Da wird unser Bett "frisch" gemacht und alles "gewischt". Fremdworte für uns, halt Menschenkram. Auf jeden Fall müssen wir solange draußen bleiben und spielen, bis die Tür wieder aufgeht und wir wieder in die Wärme dürfen. Nicht dass uns das Wetter wirklich etwas ausmachen würde - nach Schnauzerart stecken wir so etwas natürlich locker weg. Aber wirklich Spaß macht das Spielen bei kaltem, nassem Wetter draußen nicht.
Ganz anders, wenn die Sonne scheint. Dann sausen wir gerne los und verteilen uns zügig über den ganzen Garten. Erst mal nachsehen, ob seit gestern etwas passiert ist. Die Geschichte von dem Maulwurf konnten wir bisher ja nicht bestätigen. Wir haben ohne Ende Ausschau gehalten, aber der Kerl ließ sich nicht blicken. Keine Haufen, die über Nacht aufwuchsen, ja nicht mal irgendwelche alten Haufen. So langsam glauben wir, das war ein Märchen. Mutter schwört Stein und Bein, das es ihn gegeben hat - muss aber selber zugeben, ihn jetzt schon länger nicht bemerkt zu haben. Egal ! Sollte er sich in unseren Garten wagen, werden wir uns um ihn "kümmern" !
Abends bei der Erzählstunde war in letzter Zeit natürlich diese Sache mit dem Auszug und den neuen Familien Trumpf. Da wollten wir alles wissen und haben viel nachgefragt. Mutter hat sich erst etwas geziert, aber dann doch ganz umfassend berichtet. Man merkte richtig, das es ihr schwerfiel darüber zu reden und sie war dann auch immer etwas traurig. Ist vielleicht doch nicht so einfach. Hat uns von ihren anderen Kindern erzählt, die alle woanders wohnen und auch davon, das unsere Zeit wohl demnächst kommen wird. Hat uns aber auch Mut zugesprochen und davon, dass sie alle immer mal wiedersieht und es allen gut geht. Es geht dabei wohl auch um die neuen Familien. Die meißten von ihnen haben gar keinen Hund, möchten aber sehr gerne einen haben und dem muss Abhilfe geschaffen werden. Und freuen sich unsere neuen Familien über einen tollen Schnauzer, dann haben wir ein feines Leben als "derjenige auf den sich alles konzentriert". Manchmal besser als in dieser Großfamilie hier, in der man sehen muss seinen Teil abzubekommen. Wir werden es wahrscheinlich erst dann beurteilen können, wenn wir dort angekommen sind und uns eingerichtet haben. Mutter hat uns auch verraten, dass es für uns los geht wenn eine gelbe Decke zum Spielen auftaucht. Dann geht am nächsten Tag einer von uns fort. Wer es ist ? Sie hat immer geahnt, wer der oder die erste war und immer recht gehabt - aber verraten wird nichts, da war sie absolut nicht zugänglich. Nun werden wir eben selber wetten, wer Erster ist.
Ja, und dann sind wir "Auto gefahren". Halb so schlimm, wie Lille gesagt hat. Sie war selbst mit und grinste die ganze Zeit. Hat uns aufs Glatteis geführt, fiese Socke. Das Einladen war schon etwas komisch und das Geschaukel auch, aber weil weiter nichts passierte, haben wir uns hingelegt und etwas geschlafen. Peng, waren wir da - los war nicht viel, eher langweilig - und peng, waren wir wieder zuhause. Das war's schon. Wir hoffen nun auf einen weiteren "Ausflug" wo mehr los ist. Vielleicht ja kommende Woche...
Ach, eines noch: Heute war "Wurfabnahme". Hieß für uns: Wir haben nun "richtige" Namen bekommen, laut Mutter auch ein untrügliches Zeichen, das es bald losgeht mit der Auszieherei. Ich schreibe Euch mal nächsten Sonntag auf, wie wer heißt.
So, aber für diese Woche ist Schicht. Schaut noch die Bilder an und dann ab in die Heia.

Hier sind die Fotos der achten Woche.

Gute Nacht !



Die Mannschaft verlässt das Schiff...

...nur der Käpt'n bleibt an Bord.
Hatte ich nicht letzte Woche was von untrüglichen Zeichen geschrieben ? Von einer gelben Decke ?
Tja, da war die Tinte fast noch feucht und schwupp - tauchte die Decke prompt auf. Und nicht nur eine, sondern gleich zwei.
Mannomann, das war dann doch etwas flott ! Also am Montag zeichnete sich noch nichts ab, alles wie immer. Aber am Dienstag bekamen wir die zwei gelben Decken vorgelegt und Mutter wurde auch gleich ganz aufgeregt. Nun war es also soweit ! Wir haben dann erstmal die Decken einer eingehenden Inspektion unterzogen - stabil sind sie ! Naja, abends haben wir dann zusammengesessen und alles besprochen. Mutter ist auch vorbeigekommen und hat uns nochmal eingehend ermahnt, uns in unserer neuen Umgebung gut zu präsentieren. Wir sollen sozusagen die Fahne der Schnauzer hoch halten, uns vernünftig verhalten und so weiter, Rhabarber, Rhabarber...
Wissen wir doch !
Sind wir Schnauzer, oder was ?
Abgesehen von diesen "Nebengeräuschen" haben wir natürlich noch gewettet, wer denn nun als erster los muss. Ich kann verraten: keiner lag richtig !
Keiner hatte auf Frodo getippt und doch war er Erster. Blöd war, dass ich meinen Lieblingsknoten verwettet habe und nun erstmal nicht mehr damit spielen darf. Aber den anderen ging es ja nicht besser und bei Licht betrachtet, haben wir unsere Spielzeuge nur reihum ausgetauscht. Der Schaden hielt sich somit in Grenzen, ein Glück.
Mittwochmorgen wurde also Frodo von seiner neuen Familie abgeholt und am späten Nachmittag folgte Mija. Die wurde aber nicht abgeholt, sondern wir sind alle mitgefahren und haben sie zu ihren neuen Leuten gebracht. Mutter war auch mit. Da haben wir uns alles genau angesehen. Nicht schlecht, Herr Specht. Neues Bett, massig Spielzeug und einen prima Garten. Lille hat auch gleich herausgefunden, wo der Zaun durchlässig ist und - zack - waren wir da unterwegs, wo wir gar nicht hin sollten. Ha, das bedarf wohl noch etwas Nacharbeit. Wir haben trotz der Schwachstellen im Zaun alles für gut befunden und waren recht zufrieden mit der neuen Unterkunft von Mija. Irgendwann wurden wir müde, haben uns nochmal schön zusammengekuschelt und dann wurden wir nach und nach ins Auto getragen. Schon ging es wieder heimwärts, aber nun waren wir nur noch zu fünft, bzw. zu sechst, wenn man Lille mitzählt.
Nächster Tag - und zwei neue gelbe Decken. Manno, dass ging ja wie's Brötchenbacken ! Es passierte nichts weiter an dem Tag, aber am Freitag wurden wir wieder ins Auto verladen und dann brachten wir Mozart in sein neues Zuhause. Da gab es aber ein großes Hallo ! Wen trafen wir dort ? Goethe ! Mozart soll jetzt bei Goethe wohnen. Na, den kannten wir doch - war ein paar mal zu Besuch gewesen. Ein ganz verträglicher Kerl, da wird Mozi keine Probleme haben. Die Örtlichkeiten waren auch alle OK. Kein Wunder, hatte Goethe ja schon alles eingerichtet. Wir sind jedenfalls volle Kanne durch den dortigen Garten getobt und haben im Haus auch richtig Leben verbreitet. Dann wieder zurück und kaum hatten wir unser Nachmittagsschläfchen beendet, standen schon wieder Leute in der Tür. Auch die kannten wir und da war uns klar - es geht jetzt um Mandoki. Und richtig ! Zu später Stunde wurde Mandoki eingeladen und schon war Abfahrt. Etwas traurig waren wir schon. Das ging doch recht schnell ! Gerade sind wir noch zu siebt (oder acht?) durch "unseren" Garten getobt und nun waren wir nur noch zu dritt. Damit nicht genug - weitere Decken ! Gestern dann wurde Mara abgeholt und heute ist Merlin davongefahren.
Jetzt bin ich allein ! Also ganz alleine nicht, da sind ja noch Lille und Mutter und die anderen Großen, aber aus unserem Wurf bin nur noch ich hier. Mutter hat mir erzählt, sie hätte gehört, dass mein Termin nicht anders ging und ich würde in einer Woche auch abgeholt werden. Tja, schaun mer mal. Jetzt kann ich fast schon üben, wie es als einzelner Hund ist. Keine Wurfgeschwister da, nur "andere". Dafür darf ich mehr. Das doofe Gitter ist weg und mein Futter habe ich (fast) für mich alleine. Lille frißt bei mir mit, aber im Prinzip ist es beinahe wie Einzelhund. Dafür ist das Spielen etwas langweiliger. Naja, eine Woche ist nicht viel und dann sause ich auch los. Von den Geschwistern habe ich schon Bilder bekommen - die sind zufrieden. Da steigt meine Spannung natürlich ohne Ende. Ob ich es auch "gut" treffe und wie es dann wohl in "echt" ist. Oh, Mann - kann doch lang sein, so eine Woche.
Aber egal, noch ist der Wurf nicht "durch". Noch bin ich hier und zusammen mit Lille werden wir zwei letzten Mohikaner uns auch nächstes Wochenende noch einmal melden. Ich schreibe Euch aber schon mal bei den Bildern auf, wer wohin gegangen ist und sehe zu, dass ich die kommende Woche vernünftig gestalte. Jetzt allerdings bin ich vom vielen Schreiben müde und gehe mal zügig ins Bett.

Schaut hier die Bilder der neunten Woche.

Und Euer Muck sagt
Gute Nacht !


Abschied !

Jetzt ist es soweit ! Auch für mich ist gleich "Schicht".
Nun habt ihr gut 9 Wochen an unserem Leben teilgenommen. Uns begleitet von Geburt an - bis zum heutigen Samstag - an dem auch ich nun dieses Haus verlassen werde. So lang kam uns die Zeit vor und so kurz war sie gleichzeitig. Gerade mal etwas über zwei Monate und für uns ein ganzes Leben. Wir sind ja erst 70 Tage alt und haben schon sooo viel erlebt. Die ersten 3 Wochen, in denen wir erstmal Kräfte gesammelt haben und richtig in dieser Welt angekommen sind. Dann die ersten Schritte (im wahrsten Sinne des Wortes) in die "Welt" und dann die rasendschnelle Entwicklung hin zu einem kompletten Vertreter unserer Rasse.
Alle anderen sind ja schon vor einer Woche abgedüst und haben mir geschrieben, wie sie es dort angetroffen haben. Alles gut. Und dann saß ich mit Lille da und wartete die Zeit runter. Einerseits seeehr gespannt, was da wohl auf mich zukommt und andererseits etwas betrübt, mein Geburtshaus und die gewohnte Umgebung zu verlassen. Wir haben eine doch recht schöne Zeit hier verbracht. Hier haben wir unser "Handwerk" von der Pike auf gelernt. Mutter hat uns angeleitet und uns alles gezeigt. Überhaupt hat sie uns versorgt und ernährt und manchmal auch getröstet.
Jetzt sind wir groß geworden und es geht auf zu neuen Abenteuern. Ich denke, ihr werdet noch das eine oder andere Mal von uns hören. Auch wenn wir teilweise weit weg wohnen, könnte es sein, dass mal eine Fahrt bis hierher geht und ein Bild oder eine Nachricht von uns hier irgendwo zu lesen ist. Die meisten der Welpen haben dieses Haus wiedergesehen. So ist es auch kein Abschied für immer, sondern nur auf Zeit. Jeder Welpe hat hier seinen Platz heißt es - sowohl als Gast, als auch in den Herzen der Menschen.
Also ziehe ich, wie die anderen, frohen Mutes los und schaue mal, was so kommt. In meinem neuen Leben werde ich mich schon einrichten - keine Bange. Das wäre doch gelacht, wenn ich das nicht wuppen würde.
Die letzte Woche ging auch richtig schnell vorbei. Hier war wie immer viel los und der Tag rutschte nur so durch. Und mit jedem neuen Tag kam der Abschied näher. Als gestern die gelbe Decke auftauchte, wurden sowohl Mutter als auch Lille ein wenig traurig. Beide wussten gleich Bescheid und heute geht es los. Die letzten Worte hier in die Tasten gehauen und gleich wenn die Leute mit Kaffetrinken fertig sind, fahre ich ab. Ein weiter Weg. Ich werde in Zukunft in Kelkheim wohnen, ein kleiner Ort nahe Frankfurt. Vielleicht schicke ich euch bis morgen schon mal Nachricht ob ich gut angekommen bin.
Alle unterwegs - der M-Wurf hat das Haus verlassen und die Geschichte ist zu Ende.
Es grüßt zum letzten Mal als Gemeinschaftsberichtserstatter
Euer Muck,
Bye !

Tja, schließe ich das Kapitel hier am Sonntag ab.
Muck ist gestern nachmittag losgefahren und ich bin nun allein. Ätzend. Nur weil ich mein Malheur mit dem Bein habe, sitze ich nun hier rum. Aber es ist Besserung in Sicht. Das Bein ist wieder heil, noch die eine oder andere Nachuntersuchung und auch ich kann eine Familie suchen.
Die M-Wurf-Leute sind ja alle weg, und der N-Wurf ist noch nicht weit genug. Die haben ja noch nicht mal einen Ausflug nach unten gemacht. Das dauert wohl noch ein wenig, bis ich da neue Spielkameraden bekomme. Nun, zum Glück ist Mutter da. Mit der kann ich auch prima herumtoben. Aber noch darf ich nicht "volle Pulle". Immer bremst einer die besten Spiele. Aber - wie gesagt - Licht in Sicht...
Die ersten M-Würfler haben sich inzwischen auch gemeldet und auch schon erste Fotos geschickt. Die zeige ich euch bei den Abschluss- Bildern.
Überhaupt: Warum muss ich hier eigentlich Muck's Arbeit zu Ende bringen ?
Mutter und Tante Dörte haben nur gelacht. "Na, weil Du da bist !" - auch 'ne Antwort. Also dann: Der Wurf ist "durch".

Schaut noch die Abschiedsbilder des M-Wurfes

und dann sehen wir uns beim N-Wurf wieder - noch bin ich ja da !
Lieben Gruß
Eure Lille


------------------------------------------------------------------------

Welpeninteressenten melden sich bitte unter Tel. 04186 / 7085
oder Email.

Home



©2014