| home | impressum | gästebuch | kontakt |               | news v. 26.11.2017 |  

Welpenstube des Q-Wurf





Joke und Woody sind Eltern !

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag (22.09.2017) ging es los und bis Freitagmittag waren alle Lütten da !


(Info zu der Verpaarung gibt es hier.)


In der dritten Trächtigkeitswoche hatten wir ja Ultraschall gemacht und die Schätzung ging in Richtung 8+ Welpen.
Joke legte auch gut zu, aber am Ende der Trächtigkeit hatten wir nicht das Gefühl, dass sie einen 8er oder noch grösseren Wurf
erwarten würde. Ihre Figur war nicht so sehr "Schaukelpferd" wie es zu erwarten wäre. Wir tippten dann auf 6 Welpen und mit 7 blieb sie genau in der Mitte aller Prognosen. Jedenfalls wurden im Laufe des frühen Freitags 3 Jungs und 4 Mädchen ins Leben geworfen, alle gesund und solide im Gewicht. Joke hat sich zwar recht viel Zeit für die Geburten genommen, sah am Ende aber sehr wohl aus. Sie war unheimlich fix wieder auf dem Damm und wer sie 2-3 Tage danach sah, hätte kaum glauben können das sie gerade siebenfache Mutter geworden ist.
Auf jeden Fall sind wir froh, dass alles gut verlaufen ist. Zeit zu danken und Ruhe einkehren zu lassen.


Und schon ist die erste Woche vergangen !

Zeit für die Geschichte...
... eigentlich eher der erste Zustandsbericht.

Die Lütten haben sich über die ersten Tage "eingerichtet". Anstrengend war's auf die Welt zu kommen. Vorher war die Versorgung problemlos - sie wurde zu 100% von der Mutter übernommen. Dieses ist im Prinzip noch immer der Fall, aber es muss jetzt selbst gezapft werden ! Mächtig Arbeit ! Dabei ist es faszinierend zu sehen, wie die gerade geborenen Welpis, noch bar jeglicher Wahrnehmungsmöglichkeiten - außer Geruchssinn - sofort losruckeln, robben, rollen und äußerst zielgenau bei Muttern andocken. Den Weg finden sie schnell, aber eine Mühe ist es schon an das begehrte Nass zu kommen. Danach sind sie immer ganz erledigt und schlafen sofort ein.
Jetzt, am Ende der ersten Woche steht Joke auch nicht mehr rund um die Uhr zur Verfügung. Sie möchte auch am Geschehen im Haus teilnehmen und verpieselt sich ab und zu. Im Obergeschoß ist das Wurfzimmer mit den Welpen und unten im Erdgeschoß befinden sich die anderen Rudelmitglieder. Alles zur Zeit noch sorgsam getrennt. Joke legt sich dann genau zwischen den Bereichen auf die (offene) Treppe und hat alles im Blick. Noch hat sie das Okay für einen Besuch der anderen Rudelmitglieder nicht gegeben. Irgendwann in der nächsten Zeit wird aber einer der anderen Hunde einen kurzen Blick auf die Welpen werfen dürfen. Wer dieses ist, bestimmt Joke - und nach und nach dürfen dann alle mal gucken.
Aber mal zurück zu den Welpen...
...solange die Kleinen schlafen ist alles ruhig, aber wird einer wach, hat er auch Durst. Dann fangen die Lütten an zu "pfeifen" und "gnuddeln" und so wird die Mutter gerufen. Diese hört sich das Konzert eine kleine Weile an und steigt dann in die Wurfkiste zu ihren Kindern. Dann gibt es die Milchration und es wird geputzt und wenn alle schlafen geht das Spiel von neuem los.
Joke wäre wohl gerne aktiver, aber wir bremsen sie ein. Hohes Tempo und wilde Sprünge sind jetzt mal gar nicht angesagt.
Findet sie nicht, möchte gerne loslegen - ist aber verboten - fertig !
Aber man sieht: So langsam normalisiert sich alles und die Welpis gewinnen langsam an Kraft. Nächste Woche stehen die Äuglein auf der ToDo-Liste und sobald die Lütten etwas sehen können beschleunigt sich ihre Entwicklung täglich.
Bilder wurden auch gemacht - ist zwar noch nicht viel "Bewegung" drin, aber niedlich sind sie allemal. Was leider über die Fotos nicht vermittelbar ist: Sie riechen so gut ! Der Geruch der kleinen Welpen ist ganz eigen und nicht wirklich beschreibbar. Muss man einfach mal erlebt haben. Aber nun zu den Bildern:

Guckst du hier die Bilder der ersten Woche.

Lieben Gruß vom Q-Wurf !


Zweite Woche - und Zeit...

...das Mutter "Stolz" sich hier mal meldet !
Nicht das mein Dosenöffner es nicht könnte - hat er ja letzte Woche einfach gemacht - aber Info's aus erster Hand gibt es eben nur bei mir.
Also dann mal los:
Welpen zur Welt bringen ist immer ein anstrengender Job. Erst wird man zunehmend gewichtiger und unbeweglicher und dann der ewige Hunger...
Meine Menschen haben mir gesagt mein Gewicht wäre okay und es gibt nicht noch mehr zu fressen, aber ich war doch sooo hungerig. Das Futter kam gar nicht richtig an, da war es auch schon futsch - anscheinend wurde es gleich an die Lütten durchgereicht.
Für mich blieb irgendwie gar nichts übrig und ich hatte gleich wieder Kohldampf. Dann kamen die Welpen auf die Welt - langwierig und kräfteraubend, aber auch ganz befriedigend und schön. Da lagen wir dann ganz familiär zusammen und alle Mühsal war vergessen.
Sofort wurde Milch gezapft und erst mal ausgeruht. Nun liegen wir gerne alle ganz dicht zusammen und lassen es uns gut gehen. Hunger habe ich trotzdem immer ! Jetzt gehen die Kalorien in die Milch und ich bekomme wieder nur wenig ab. Gut, sie füttern auch öfter, aber ich hab' Hunger.
Meine Kleinen entwickeln sich dafür aber ganz prächtig. Wachsen ordentlich und haben jetzt auch schon die Äuglein offen. Nun, wo sie sehen können, geht auch die erste unbeholfene Erkundung des direkten Umfeldes los. Da wird ganz wackelig gerobbt und "durch die Gegend gekugelt", echt putzig. Aber keine Angst - das wird schon. Haben meine anderen Kinder in diesem Alter auch gemacht und sind heute alle gestandene Schnauzer.
Also in der Hinsicht alles im Lot. Anders sieht es im häuslichen Umfeld aus. Noch habe ich meine Lütten exklusiv - alles meins! Aber langsam rücken mir die anderen Rudelmitglieder auf den Pelz. Speziell Dörte äugt immer mal mit Kuhaugen durch die Absperrung. Noch reicht es kurz "Bescheid" zu sagen und sie zieht wieder ab, aber über kurz oder lang wird sich ein Kontakt nicht verhindern lassen. Nun, solange die anderen sich benehmen, wird es auch klappen.
Meine Lütten haben sogar schon einen Ausflug nach unten gemacht. Da waren die anderen Hunde aber allesamt nicht anwesend. Wir haben dann zusammen gekuschelt und so hatten sie auch keine Angst. Das wird erfahrungsgemäß in Zukunft zunehmen und dann werden auch die anderen Hunde dazu kommen. Das gehört zum "Großwerden" eben dazu. Schade daran ist natürlich der Verlust meiner Exklusivität. Es ist immer der Anfang des Loslassens.
Aber noch ist ja erst die zweite Woche, da haben wir noch gaaaanz viel Zeit zusammen und mal ehrlich: Wer hat die Milch ? Na also - doch Exklusivität ! Bin halt die Mutter...
Schaut doch selbst mal, wie sie gewachsen sind !

Hier sind die Bilder der zweiten Woche.

Und nun gehe ich wieder mit meinen Welpis kuscheln...
...lieben Gruß von Joke !


Mutter Joke meldet sich zur 3.Woche !

Hach - sie spielen !
Nun sind sie mobil, spielen und kegeln durch die Wurfkiste. Neugierde treibt sie nach vorne - Unbekanntes gleich wieder nach hinten.
Lustig anzuschauen. Da kommt ein neues Spielzeug in die Kiste und schon herrscht große Aufregung. Eine Unruhe macht sich unter den Lütten breit und ein zartes "Bellen" wird rausgelassen.
So, da liegt nun das Teil und lockt durch seine bloße Anwesenheit. Bald kann es der erste Welpe nicht mehr aushalten und setzt sich in Bewegung. Einmal drauf zu und anstupsen danach etwas beherzter drauf. Bewegt sich das Teil dabei, wird Hackengas gegeben und die Flucht angetreten. Es dauert aber nicht lange dann haben alle den Mut gefunden, das Spielzeug seinem Verwendungszweck zuzuführen. Und schon wird getobt und gezuppelt, gezerrt und gezogen. Highlife in der Welpenkiste.
Ansonsten wird noch viel geschlafen und irre viel getrunken. Dauernd wird abgepumpt. Ich komme kaum hinterher.
Heute war das Wetter so gut, dass der erste Ausflug nach draußen stattfand. Oha, was für eine Aufregung ! Da war aber Leben in der Mannschaft. So etwas Außergewöhnliches. Dann schauten auch noch die anderen großen Hunde vorbei und waren neugierig...
...aber da habe ich dann mal Klar Schiff gemacht: Anpfiff für die anderen Rudelmitglieder, Sicherheitsabstand festgelegt und dann die Lütten beruhigt und gesäugt - funktioniert immer !
Tja, je nach Wetter wird das jetzt Tagesprogramm. Zeit die Gegend zu erkunden und langsam den Garten in Augenschein zu nehmen. In meiner Welpenzeit war es ähnlich. Dritte Woche zum ersten Mal raus und dann ganz langsam den Aktionsradius erweitern.
Alles im grünen Bereich kann ich sagen. Die Kleinen scheinen sehr zufrieden zu sein, die Geräuschkulisse ist erstaunlich niedrig und sie wachsen und gedeihen.
Gewichtsmäßig sind sie jetzt bei einem Kilo pro Hund, haben sich also locker verdreifacht.
Alles meine gute Pflege, wenn ich das mal hier einflechten darf.
Dafür muss ich aber auch hart arbeiten. Alle zwei Stunden gibt es Futter, aber kaum drin, geht's auch wieder raus und über die Milch in die Welpis.
Aber ich will hier nicht meckern - meine Kleinen sind einfach prima und gemeinsames Kuscheln einfach schön.
Und zur Kuschelstunde werde ich mich jetzt auch wieder begeben. Ach, und Bilder gibt es ja auch noch:

Hier sind die Fotos der dritten Woche.

Es grüßt euch eine vom Tagwerk geschaffte Joke...
...Gute Nacht !


4. Woche, und wieder Joke !

Wetterbedingt muss ich nochmal ran...
...hatte gedacht die Lütten würden darauf brennen sich hier zu präsentieren, aber Pustekuchen.
Da merkt man doch mal wie unterschiedlich die Anfangszeit vom Wetter bestimmt wird. Draußen überwiegend kühl und regnerisch, drinnen die Welpen im Spargang.
Obwohl sie den ganzen Tag unten sind und nur noch die Nacht in der Wurfkiste oben verbringen, sind sie etwas gehandicapt. Das Wetter lädt nicht zum Außeneinsatz ein und somit wird viel geschlafen und ausgeruht. Mein Sommerwurf war da ganz anders. Da ging es gleich raus - war ja super Wetter und ganz warm - und die Aktivität kommt dann auch von alleine dazu.
Leider regnet es zur Zeit recht viel und es ist auch nicht sonderlich warm, alles Bremsklötze auf dem Weg nach draußen. Dadurch hält die aktive Phase nicht lange und sie gehen nach kurzem Toben wieder Schlafen.
Aber keine Sorge - das wird schon. Dauert anfangs etwas länger und geht dafür hinterher um so flotter. Mobil sind die Kleinen jedenfalls. Wenn sie ihre Spielzeit haben, verteilen sie sich ratz, fatz über den Raum und untersuchen neugierig alles was ihnen in den Weg kommt. Scheinen recht selbstbewußt zu sein, "fahren" sogar auf dem Feudel mit.
Okay, fällt etwas herunter und macht dabei Krach springen sie ganz schön los und quieken - aber sie kriegen sich auch sofort wieder ein und die Neugierde hält sie nicht zurück, das heruntergefallene Teil sehr schnell zu untersuchen. Bin ich doch richtig stolz auf meine Kinder.
Jetzt, wo sie unten frei laufen, sind sie natürlich auch im direkten Zugriff meiner Rudelkollegen. Hatte ich erst ein wenig Bammel vor, hat aber super geklappt. Den Kollegen muss ich auch mal ein Lob aussprechen: Sie halten sich gut zurück und lassen die Lütten schön frei agieren.
Ach, und meine Menschen haben auch ein Einsehen gehabt. Sprach ich letzte Woche noch von der Schwerarbeit die Welpen "vollzuversorgen", gab es Sonntagabend die erste Breimahlzeit für meine Kleinen.
Junge, Junge - haben die gesaut - aber ordentlich reingehauen haben sie auch. Danach gab es regelmäßig "Essen außer Haus" und ich habe deutlich die Entlastung gespürt. Meine Kuschelstunden lasse ich mir allerdings nicht nehmen. Regelmäßig und bitte in voller Mannschaftsstärke. Herrlich !
Alles im Lot könnte man sagen. Wir warten auf besseres Wetter und hoffen noch auf etwas goldenen Oktober.
Seht mal, wie sie gewachsen sind:

Auf den Bildern der vierten Woche.

Liebe Grüße von Joke und dem Q-Wurf.

Aber Hallo !

Zeit, die Sache mal selber in die Hand zu nehmen !

Jawoll - wir sind soweit.
Ab jetzt gibt es hier die Info aus erster Hand, nämlich von den "Lütten", "Kleinen" oder auch "Welpis".
Fürchterlich ! Da sind wir wohl ordentlich kleingeredet worden - wir sind aber schon groß !
Ihr braucht ja nur die Bilder anschauen - natürlich sind wir groß !
Gut, anfangs waren wir klein. Gerade geboren, müde, abgekämpft und erstmal erledigt. Die ersten Tage waren auch nicht so toll. Wir haben uns durch jeden Tag gehangelt, jeden Tag auf's Neue. Aber dann wurde es langsam besser. Endlich ging die Jalousie hoch und wir konnten mal was sehen. Dann machten auch langsam die Beine mit und wir kamen voran. Und dann kamen die Zähne heraus und wir fühlten uns wie Hunde.
Das Laufen klappte immer besser und wir lernten die Umgebung immer mehr kennen. War zuerst alles fremd und manches kam uns auch recht bedrohlich vor, aber allmählich haben wir keine Angst mehr. Die Umgebung mit all ihren Gegebenheiten und ihren Geräuschen hat sich im Endeffekt als fast harmlos entpuppt.
Das "fast" bezieht sich dabei auf Sachen, die unvermittelt auf einen drauffallen können, wenn man irgendwo dran zieht. Und auch auf die "Anverwandten". Die sind auch so groß wie Mutter und irgendwie gehören die alle zusammen, aber sie sind nicht unsere Mutter. Muss man ganz schön aufpassen - die brüllen uns immer an, wenn wir auf sie raufsteigen. Also, Mutter ist da doch deutlich geduldiger. Auf ihr können wir rumkrabbeln und den "Schweif fangen". Die anderen "Großen" sind da weniger zuträglich. Meckern gleich los und finden uns "nervig". Ein Glück, dass Mutter hier der Boss ist und ab und zu ein wenig vermittelt. Dann gibt es da auch noch eine "Große" die aber eher klein ist, kaum größer wie wir. Das ist Lille und die wird nicht größer. Dürfen wir aber auch nicht draufsteigen, die wird sonst auch sauer.
Also durch die "Leute" hier müssen wir erst noch durchsteigen, ist anscheinend etwas kompliziert.
Aber Fakt ist: Mit zunehmender Beweglichkeit sind wir immer öfter und länger nach "unten" verfrachtet worden. Inzwischen sind wir nur noch nachts in unserer Wurfkiste und tagsüber komplett unten. Nach draußen in den Garten gehen wir auch schon - sofern das Wetter mitspielt. Wenn die Sonne scheint gehen wir gerne raus, da ist immer was los aber es wird auch schnell kalt. Dann wieder rein und zack in unsere Kudde zum Aufwärmen. Und richtiges Futter bekommen wir auch - dazu ! Also, bei aller Liebe - Kuschelstunde mit Mutter und ein wenig Milch, da kommt kein Futter der Welt mit. Aber es ist auch uns klar, dass Mutter es nicht mehr schafft, uns komplett zu versorgen. Immerhin haben wir langsam bummelige 1,5 - 2 Kg pro Person. Da ist das Zusatzfutter dann doch eine echte Alternative.
Ja, und dann haben wir von der Geschichte gehört, die hier geschrieben wird. Da haben wohl einige der "Großen" auch schon mal dran geschrieben, als sie noch kleiner waren. Das wollten wir natürlich auch. Tante Rosa hat uns da einiges gezeigt - obwohl sie selber früher gar nichts geschrieben hat - aber sie wußte wie es geht. Und hier sind wir nun online.
Macht gleich ein Gefühl wie richtig groß.
Aber die Zeit dafür müssen wir uns echt abknapsen. Immer ist etwas los und der Tag ist sooo schnell vorbei. Manchmal kommt Besuch - hauptsächlich Menschen. Ulkig - die haben manchmal auch "Lütte" mit dabei. Menschenkinder ! Die spielen dann mit uns und die können auch toben wie wir. Komplizierte Welt, das haben wir noch alles nicht richtig entschlüsselt. Kommt aber noch ! Wäre doch gelacht, wenn wir da nicht Grund reinbringen würden.
Aber wie gesagt, der Tag ist schnell vorüber und es dauert ein wenig den Überblick zu bekommen.
Jetzt haben uns die "Großen" auch noch mitgeteilt wir wären im Garten vonnöten. Aufräumen und so. Hätten sie früher auch machen müssen.
Dann hätte der Tag ja noch weniger Zeit übrig. Ja, also das wollen wir doch erstmal sehen, ob wir dafür überhaupt Zeit erübrigen können.
Denn plötzlich wird es wieder dunkel und schon ist er vorbei, der Tag ! Zeit ins Bett zu gehen und Kraft zu tanken - und genau das werde ich jetzt auch tun.

Seht noch die neuesten Fotos von uns

und dann soll sie es gewesen sein - die fünfte Woche !
Bis nächste Woche haben wir bestimmt mehr Überblick und können weiter berichten.
<
Der Q-Wurf wünscht eine Gute Nacht !


Wir

sind jetzt schon 6 Wochen alt !

Bestimmt keine sooo lange Zeit, aber für uns ist es mächtig viel...
...und was da schon alles passiert ist !
Geburtsgewicht knapp verzehnfacht, Mut und Traute mindestens verzwanzigfacht.
Jaaaha - wir lassen uns nicht mehr so einfach durch die Gegend schieben. Von wegen lütt und so...
Das Erdgeschoß haben wir komplett in der Hand und im Garten geht es auch immer besser voran. In die meisten Ecken trauen wir uns sowieso - und wenn wir zu zweit oder zu dritt sind auch in die anderen. Ist zwar manchmal etwas unheimlich, so ganz weit unten- / hintendrin im Gehölz, aber die "Großen" fetzen da auch überall durch - da wollen wir doch nicht nachstehen.
Ist aber nicht ganz ungefährlich, die "Großen" fetzen wirklich - wenn sich da mal ein sogenanntes Eichhörnchen in den Garten verirrt und die "Großen" kriegen das spitz, dann rasen alle los und was im Weg ist wird kurzerhand überrannt. Also richtig überrannt nicht, irgendwie treten sie dabei um uns herum - aber mit Getöse! Dann erschrecken wir uns ganz schön und laufen auseinander und dabei kann man "umgerannt" werden. Unangenehm ! Tut auch manchmal weh ! Vorher kündigt sich sowas leider nicht an - und das Eichhörnchen haben wir auch noch nicht gesehen - immer wenn wir dann gucken ist es angeblich schon wieder weg. Die "Großen" sind dann immer ganz stolz auf ihre Leistung, diesen Störenfried verjagt zu haben, aber wir werden das Gefühl nicht los veräppelt zu werden.
Oile erzählte dazu auch etwas Interessantes: Als sie Welpe war, gab es hier im Garten einen Maulwurf. Der hat da rumgebuddelt und riesengroße Erdhaufen aufgeschichtet - gesehen hat sie ihn aber bis heute nicht. Der war dann irgendwann weg und es gab keine neuen Erdhaufen mehr. Wo er geblieben ist, weiß sie nicht, aber gesehen hat sie ihn eben auch nie und jetzt wäre er schon lange weg.
Wenn Oile's Maulwurf man nicht unser Eichhörnchen ist.
Andererseits sagen alle "Großen" die Eichhörnchen gibt es und sie kämen in den Garten um Nüsse zu klauen. Na, schauen wir mal...
(...denn die angeblichen Nüsse haben wir auch nicht gefunden...)
Egal, wir leben den Tag halt wie er kommt. Neuerdings haben wir einen "Kameraden" dazubekommen. Lille will uns immer was vorspielen. Schnappt sich unsere Puppen und schlenkert damit rum, oder setzt sich in unseren Karton und kaut den ab. Dann will sie immer mitspielen und tut so als würde sie dazugehören. Tz, tz - gehen wir gar nicht drauf ein. Sie ist ja kaum noch größer wie wir und wenn wir uns zu mehreren zusammentun, rettet sie nur noch ihre Schnelligkeit, ansonsten gewinnt sie gegen uns keinen Blumentopf mehr. Ist ja auch all zu durchsichtig, ihr "Kumpeltum" - sie stellt sich nämlich auch ganz unauffällig beim Futter mit an. Zum Glück passen die Menschen gut auf und schon fliegt sie raus. Nix Extraportion !
Aber insgesamt kommen wir mit den anderen ganz gut zurecht. Okay, jeder von denen hat seine Macke...
...Rosa zum Beispiel: Darf keiner ihr Spielzeug anfassen. Ist ihr Heiligtum und wird überall mit hingeschleppt. Die kann echt fies werden, wenn jemand da ran geht - sonst ist sie recht nett, spielt auch gerne mal mit uns. Und Dörte ist schnell genervt. Mit ein, zwei von uns ist alles gut aber wenn alle auf sie zu wuseln verzieht sie sich und "braucht Ruhe". Lille ist ganz in Ordnung, die macht noch am meisten mit. Kommt durch ihre Größe auch dahin mit, wo die anderen "Großen" nicht mehr hinkommen. Oile ist ein Rabauke. Tobt ohne Rücksicht und mit vollem Tempo. Erwartet von uns, dass wir aufpassen, nicht sie. Vergisst dabei aber ihre Größe. Kommt wohl daher, das sie noch ein Jungspund ist.
Und natürlich Mutter !
Sie ist natürlich die Beste !
Passt total gut auf uns auf, ist lieb, schmusig und gibt uns immer noch Milch und Kuschelstunde.
Milch nicht mehr so oft, denn wir bekommen ja "richtiges Futter" und außerdem zwickt es ganz schön doll hat sie gesagt. Das kommt durch unsere kleinen Zähne - die sind wohl besonders pieksig. Tja, tut uns leid, aber deshalb verzichten wir natürlich nicht...
Schmusen und putzen verteilt sie aber noch reichlich.
Brauchen wir im Moment auch. Das Wetter ist oft mies und es regnet viel. Wir gehen zwar auch bei Regen mal kurz vor die Tür, aber die Betonung liegt auf kurz. Drinnen ist nicht so viel los und wir hängen dann ordentlich ab. Laaaangweilig. Also wird viel geschlafen und eben auch geschmust. Ab und zu kommt Besuch, mal mit Kindern, mal ohne Kinder und manchmal nur Kinder. Dann werden wir auf den Arm genommen und gekrault und gestreichelt. Dabei vergeht die Zeit wie im Fluge. Auch drinnen.
Und zack, ist es wieder Abends. Es wird dunkel und ein weitere Tag ist rum. Abendbrot, Abendspiel und danach ab ins Bett.
Schön ausruhen für den nächsten Tag und die nächsten Abenteuer.

Jetzt noch schnell die Bilder der sechsten Woche.

und das war es für diese Woche.
Liebe Grüße von den Q's
und eine gute Nacht allerseits !


7. Woche

- auch schon vorbei...

...und langsam kriegen wir den Laden in den Griff !
So einigermaßen haben wir die Verwandtschaftsverhältnisse hier durchschaut, aber es ist schon ganz schön kompliziert.
Mutter ist einfach einzuordnen, ist halt am dichtesten. Aber genauso dicht ist noch unser Vater - und den haben wir bis heute nicht gesehen. Mutter sagt, er wohnt ganz weit weg und sie ist lange mit dem Auto zu ihm gefahren. Er wird uns nicht besuchen können, Schade, ihn hätten wir auch gerne kennengelernt. Mutter meinte dazu nur, das wäre gar nicht schlimm, Hunde wohnen bei ihren Menschen und nicht zusammen. Fanden wir aber nicht überzeugend, denn hier bei uns wohnen doch auch Hunde zusammen. Sicherlich bei den Menschen, aber auch zusammen.
Merkwürdig, merkwürdig...
Jedenfalls gibt es noch Oile, die ist eine Halbschwester von uns. Ebenfalls Mutters Kind, aber anderer Vater - und sie hat ihn auch nicht gesehen. Dann gibt es noch Lille, ganz anders als die anderen "Großen". Ist ungefähr so groß wie wir jetzt - wird aber nicht größer. Sie ist ein "Zwerg", da gehört das so. Mit der sind wir wenigstens auf Augenhöhe.
Danach kommt Dörte, Großtante oder so - also irgendwie über ein paar Ecken mit uns verwandt und als letzte Rosa - noch ne Ecke weiter weg verwandt.
Außer bei Mutter interessiert uns das aber nicht so doll - die wohnen hier - fertig !
Leider haben die "Großen" hier die Befehlsgewalt. Also, wir kriegen schon eine ganze Menge an denen "vorbeigebacken", aber wenn sie uns bei Sachen erwischen die wir nicht machen sollen, gibt's Mecker. Die werden dann manchmal ganz schön sauer, speziell wenn sie "ruhen" möchten und wir in voller Fahrt sind...
Und in voller Fahrt sind wir zunehmend. Als Gruppe sind wir ziemlich unschlagbar. Zusammen wuppen wir auch schwere Dinge und wenn es schnell geht, können die "Großen" nicht meckern da sie gar nicht wissen wer es denn nun genau war, hä, hä.
Schade ist nur, dass das Wetter so wenig mitspielt. Dauernd regnet es und selten kann der Garten mal abtrocknen. Nicht so schön, durch das nasse Gras zu laufen und kalt ist es auch. Trotzdem gehen wir gerne raus - nur eben nicht so lange. Halbe Stunde am Stück und gut. Lille und die anderen erzählen uns immer vom Buddeln, buddeln jetzt aber selber auch nicht - macht keinen Spaß im Winter, sagen sie. Also, verschieben wir es halt, bis es wieder wärmer wird.
Oile und Dörte sind auch um diese Jahreszeit geboren und sie erzählten uns, das Wetter hätte ihnen damals auch zu schaffen gemacht.
Okay, mischen wir eben drinnen alles auf - Kartons zerlegen und Kabelbeißen. An die Kabel dürfen wir eigentlich nicht, haben wir aber trotzdem gemacht. Um viele dieser verlockenden Schlingel sind so Schläuche drum damit wir sie nicht nagen können, aber in einer Ecke haben wir Glück gehabt und ein feines, ungeschütztes Teil entdeckt. Zack, haben wir es durchgekniffen. Unsere Menschen haben es erst bemerkt, als ihr "Drucker" nicht mehr ging - was auch immer ein Drucker ist. War aber wohl wichtig, denn sie haben ziemlich gemeckert.
Trotzdem - Kabelbeißen macht einfach Spass - dafür stecken wir auch mal einen Anpfiff weg...
Zur Abwechslung kommt auch immer mal ein Besuch vorbei. Von Kinderbesuch hatte ich ja schon geschrieben, aber nun waren auch andere Hunde da. Auch verwandt, wohnen aber nicht hier sondern bei anderen Menschen. Da haben wir ja gleich ein neues Feld, auf dem wir uns schlau machen müssen, das scheint ja noch komplizierter zu sein, als wir dachten.
Also ich halte den Ball jetzt erst mal flach. Hinter diese Dinge werden wir zweifelsohne noch kommen - aber an einem anderen Tag - jetzt ist erstmal eines wichtig: Ordentliches Abendbrot und dann auch bald ins Bett, ich bin nämlich gerade ziemlich hungrig und müde.

Schaut euch noch die Bilder der 7. Woche. an

und morgen geht ein neuer Tag los.
Bis nächste Woche !
Die Q's grüßen alle "Sehleute"
Bye


Oh, oh

- neue Erkenntnisse...

...aber auch etwas Sorge !
Ich schrieb ja letzte Woche von den Besuchshunden - ebenfalls verwandt aber nicht hier wohnend.
Das hat uns keine Ruhe gelassen und so haben wir uns mal durchgefragt. Die Besuchshunde waren da sehr wortkarg, sahen immer zu den Großen hin, als wenn sie fragen müssten was sie erzählen dürfen. Aber aus dem wenigen was sie rausließen konnten wir schon einiges ableiten. Also im Kurzen: Sie haben hier auch als Welpe gewohnt und dann sind sie fortgegangen !
Uff, das war starker Tobak. Einige waren sogar Kinder von unserer Mutter und trotzdem sind sie weggegangen - oder muß man weggegangenworden sagen ?
Es kamen jedenfalls andere Menschen als unsere hier und haben sie einfach mitgenommen !
Auweiha, klingt gar nicht gut.
Die Großen hatten dann ein Einsehen und haben uns die ganze Geschichte erzählt: Also Mutter und Dörte haben Welpen bekommen und davor auch Fritzi, Lotta und Emma (aber die kennen wir gar nicht) und das sind ganz schön viele Welpen zusammen und die können gar nicht alle hier wohnen. Dann gibt es noch eine Menge Menschen die gar keinen Hund haben. Die würden aber gerne einen haben und deshalb bekommen sie einen von hier. Manchmal behalten unsere Menschen einen Welpen hier, aber alle anderen gehen fort.
Als wir das hörten, bekamen wir etwas Angst. Weg hier ? Einfach so zu anderen Menschen ? Ganz woanders wohnen ?
Viele Fragen, aber da halfen die Besuchshunde aus. Nun, wo wir Bescheid wußten, konnten sie frei weg erzählen. Was sie so von sich gaben klang dann doch nicht schlecht. Hatten es alle gut getroffen und fühlten sich bei ihren Menschen ganz wohl. Sicher war es am Anfang eine Umstellung aber sie haben es alle prima in den Griff bekommen. Außerdem sagten sie, Mutter und unsere jetzigen Menschen würden gut aufpassen und sofort helfen, falls es uns nicht gutgehen sollte. Das hat uns dann doch etwas beruhigt.
Die Besuchsverwandten sagten, wir sollen es einfach als großes Abenteuer sehen - hätten sie auch gemacht und ein Abenteuer war es am Ende. Hört sich gut an: Abenteuer können wir !
Wir haben jedenfalls viel Diskussionsstoff gehabt und lange über alles geredet. Insgesamt sehen wir es positiv (wird schon gutgehen) und haben ja bekanntlich vor nichts Angst (wird schon gutgehen) und Mutter ist auch eine große Unterstützerin (wird schon gutgehen).
Wir sehen ja auch, dass auch die weggegangenen Hunde mal zu Besuch kommen und das es ihnen gutgeht.
Also großes Abenteuer für uns, aber wann es genau passiert konnte auch Mutter nicht sagen. Wird nicht mehr ewig dauern meint sie. Wir wären ja schon ganz schön groß und kräftig, da ist die Zeit allmählich gekommen.
Einen Hinweis haben wir schon: Diese Woche war der "Tierarzt" da. Konnten wir nicht viel mit anfangen. Wir wurden hochgehoben, auf den Tisch gesetzt und überall begrabbelt. Untersuchen haben die das genannt. Dann kam das dicke Ende - wir wurden mit Metallnadeln gestochen. Das nannten sie Chippen und Impfen. Wir waren eher der Meinung es ist Welpenquälerei - aber wir wurden ja nicht gefragt. Mutter meinte, dass würde dazugehören und das haben alle über sich ergehen lassen müssen. Scheißspiel.
Gut, gab ein Lekerli hinterher, aber das hat auch nicht die Wurst vom Brot gezogen. Ohne Pieks und kein Lekerli wäre auch okay gewesen. Na, ja - wir haben es überstanden und Mutter sagte uns noch, nun geht es bald los - die Piekserei ist immer kurz vorher. Endgültig sehen können wir es an den "kleinen Decken". Wenn diese Decken auftauchen geht am nächsten Tag ein Welpe aus dem Haus. Etwas traurig kam sie uns vor, als sie dies beschrieb. Ist wohl auch für sie nicht ganz einfach uns so losziehen zu lassen.
Sonst ging das Leben hier den gewohnten Gang. Ein Kabel haben wir noch gefunden, das wir "fertigmachen" konnten. Haben wir natürlich auch. So hatten die Leute hier kein Telefon mehr - haben sie aber erst abends bemerkt, als sie irgendwo anrufen wollten. Ha, welch ein Spass - eine kleine Rache für die Piekserei würde ich mal sagen. Rausgehen ist oft kaum möglich. Es regnet unheimlich viel und alles ist nass und kalt. Nicht schön, aber die Großen sagen, dauert noch eine Weile, aber dann kommt der Frühling und es wird draußen warm und trocken. Glauben wir das mal. Überhaupt glauben wir wieder etwas mehr von dem, was sie uns so erzählen - wir haben nämlich das Eichhörnchen gesehen. Selbst und mit eigenen Augen. Rannte in einem irren Tempo über den Rasen, sprang auf einen Strauch und war wieder weg bevor wir Wau sagen konnten. Kein Wunder, das die Großen es bisher nicht erwischt haben, aber sie geben sich weiterhin alle Mühe.
So harren wir jetzt der Dinge die da kommen und sind ganz gespannt - Abenteuer halt !
Und das soll jetzt auch reichen für diese Woche.

Seht euch noch die Fotos der 8. Woche. an

und bis nächsten Sonntag. Lieben Gruß von den Q's.
So long


Abschied !

Und plötzlich war es dann soweit !
Anfang der Woche war alles noch wie immer, spielen, essen, schlafen, toben und dann tauchte am Dienstagabend die kleine Decke auf.
Mutter wurde ganz fürsorglich und legte sich zu uns und schmuste richtig lange - da wussten wir auch gleich was die Glocke geschlagen hat - es geht los.
Fing eigentlich schon etwas eher an, denn wir haben vorher schon richtige Namen bekommen. Nix mehr mit gelb, rot oder blau, sondern "Großennamen". Haben wir zuerst gar nicht geschnallt, aber nach und nach merkten wir, dass sie uns meinen wenn sie den Namen sagen. Geht uns noch nicht so flott von der Hand, aber wir gewöhnen uns dran. Tja, und dann die Decke. Nun wussten wir, dass einer oder eine von uns am nächsten Tag abwandert.
Ui jui jui, das war total aufregend. Wer, wann, wohin ? Dann kam noch Mutter und gab noch jede Menge Verhaltensmaßregeln aus, sowas wie: Benehmt euch, vertretet unsere Rasse gut, seid stark und selbstbewußt, vergesst mich nicht usw. Eigentlich alles Dinge die wir auch vorher schon wussten, aber nun auf dem letzten Drücker musste sie das noch mal loswerden. Da schwang auch eine kleine Traurigkeit mit, aber wirklich nur ein wenig. Wie sie schon mal sagte: Das ist so ! Die Kleinen werden groß und selbständig und nun geht es raus in die Welt. Seinen eigenen Platz finden und sein eigenes Gebiet abstecken.
In Echt ist es natürlich eine andere Hausnummer, aber wir sind jedenfalls Willens ihre Auflagen so gut es geht zu erfüllen. Haben die anderen auch gemacht wie wir von den Besuchshunden erfahren haben. Und sie hat auch selber gesagt, dass sie auf alle ihre Kinder stolz ist, bekommt sie in unterschiedlichen Abständen auch mal zu sehen und bis jetzt gab es nichts zu meckern. Also von uns aus bleibt es auch so !
Ja, dann war der nächste Tag da, es kam Besuch, Quinta wurde ins Auto gebracht und fuhr als Erste davon.
Uff ! Wir anderen verzogen uns erst mal ins Nest und schliefen ein Weilchen. Mal in Ruhe nachdenken.
Als wir wieder aufstanden, war es okay. Wir wussten ja worum es geht und gingen zum normalen Alltag über. Abends meldete sich Quinta noch aus ihrem neuen Zuhause und erzählte uns, dass ihre Fahrt gut verlaufen war.
Jo, so ging es dann weiter. Abends eine Decke und am nächsten Tag eine Abfahrt. Quirin, Qosa-Maya, Quintus und Quinna zogen los und wir hatten das Gefühl, bei jeder Mahlzeit ist es einer weniger am Napf.
Stimmt natürlich nicht, aber gefühlt...
Heute am Sonntagabend sind wir nur noch zu zweit. Also Welpen, - denn die "Großen" sind natürlich alle noch da und die bleiben ja auch hier. Aber wir Wurfgeschwister sind eben nur noch zwei und das fühlt sich schon komisch an. Vorher voll das Gerangel an jeder Ecke und nun nur noch ein Kollege. Sehr ungewohnt !
Aber nun wissen wir dafür schon, wie es weitergeht.
Der Hauptschreiber dieser Wochenberichte, welcher inzwischen auf Quinn hört, wird am Dienstag von seiner neuen Familie abgeholt. Dann beginnt also auch für mich das Abenteuer Auszug.
Und Qesha ? Die bleibt hier bei Mutter und den anderen "Großen".
Kommt ja immer mal vor, das ein Welpe hier bleibt (irgendwo müssen die "Großen" ja herkommen) und diesmal soll es eben Qesha sein.
So sind also alle gut untergekommen und dieses ist daher auch der letzte Sonntagsbericht vom Q-Wurf.
Ich denke allerdings, wir werden uns bestimmt auf die eine oder andere Art wiedersehen bzw. von einander hören. Vielleicht tauchen wir hier ja auch mal als "Besuchshund" auf.
Allerdings hat es uns "Abwanderer" recht weit ins Land verschlagen. Ich bin mit einem Reiseziel kurz hinter Hannover noch am dichtesten dran. Ich schreib es euch bei den Bildern mal auf, wer wohin geht.
Da könnt ihr dann auch sehen wie wir gewachsen und was für tolle Schnauzer wir schon geworden sind. Solltet ihr uns als "Sehleute" begleitet haben, bedenkt bitte: Wir sind erst 66 Tage alt ! Für euch wahrscheinlich eine recht kurze Zeit - für uns unser ganzes bisheriges Leben !
Richtig lang !
Alles haben wir in dieser Zeit gelernt und beigebracht bekommen. Jetzt sind wir richtige Schnauzer. Nicht mehr lange und wir sind "Große".
Da dürfen wir auch zusammen mit Mutter stolz sein !
Vielen Dank an besagte "Sehleute" - ihr habt uns wieder viele Briefe geschrieben und einige waren auch persönlich da und haben uns besucht. Feiner Besuch mit Streichel und Lekerli - dafür Danke.
Also auf zum Endspurt,

schaut euch noch die Abschiedsbilder vom Q-Wurf an

und dann sagen wir Tschüß.

Einen lieben Gruß von
Quinta, Quintus, Quinna, Qosa-Maya, Quinn, Quirin, Qesha
und natürlich auch Joke.


------------------------------------------------------------------------

Nach dem Wurf ist bekanntlich vor dem Wurf !
Welpeninteressenten melden sich bitte unter Tel. 04186 / 7085
oder Email.

Home



©2017