| home | impressum | gästebuch | kontakt |               | news v. 26.11.2017 |  

Welpenstube des N-Wurf





Fritzi und Rohan sind Eltern !

Montagmorgen (seeehr früh) kamen 10 Neubürger auf die Welt.

(Info zu der Verpaarung gibt es hier.)

Diesmal gingen die Schätzungen recht weit auseinander. Die niedrigste prognostizierte Menge war 5 Welpen,
die höchste 10. Rüdiger als alter Hase hat gewonnen. Tatsächlich 10 Stück. Und für die Menge haben sie erstaunlich
hohe Gewichte. Hat man Fritzi gar nicht angesehen. Aber sie hatte auch bei ihrem ersten Wurf 10 Welpen, vielleicht kann sie
keine andere Anzahl. Egal, die Kleinen sind super gut drauf und mopsfidel - alleine das ist wichtig. Fritzi hat auch alles
prima überstanden und jetzt wächst und gedeiht die ganze Mannschaft richtig gut.
Nun nach zwei Wochen - Zeit für die Saga des N-Wurfes.


Die ersten (fast) zwei Wochen sind vergangen !

Und weil die zweite Woche noch nicht ganz voll ist, zählt es als erste Woche und wir bleiben im Törn.
Fritzi hat die Geburt(en) gut "weggesteckt". Nun läuft sie im wahrsten Sinne des Wortes zur Höchstform auf. 10 kleine Welpis brauchen rund um die Uhr mächtig viel Milch. Sie hat immer Hunger und reicht die Mahlzeiten anscheinend nur so durch. Wir stecken ordentlich nach und hoffen täglich, das Rennen mal zu gewinnen. Nicht das es ihr schlechtginge, aber nach so einer Anstrengung ist doch etwas Gewicht auf der Strecke geblieben. Logisch. Es ist doch immer wieder erstaunlich, was für eine Wärme - fast schon Hitze - eine stillende Hündin austrahlt. Da fühlt man schon, bevor die Hand sie berührt, auf welchen Hochtouren der Organismus läuft. Gar nicht so einfach, zusätzlich dabei die eigene Substanz auch noch aufzubauen . Aber - auch erstaunlich - nach recht kurzer Zeit ist wieder vieles im Lot. Nach wenigen Wochen kommt meist wieder alles "auf die Rippen". Und doch kann man nur den Hut vor dieser Leistung der Hündin ziehen. In den ersten drei Wochen vervierfacht sich das Gewicht der Kleinen ausschließlich durch die Versorgung über die Mutter. Zugefüttert wird da noch nicht.
Jedenfalls macht Fritzi das ganz prima und die Lütten danken ihr die gute Versorgung, indem sie schon etwas Anteil an der umgebenden Welt nehmen. Seit ein paar Tagen gehen langsam die ersten Äuglein auf und das Robben wird mehr und mehr. Der eine oder andere ist auch schon "verlorengegangen". Irgendwie aus der Wurfschale rausgeschafft und dann "allein" auf weiter Flur. Oha ! Welch eine lautstarke Äusserung des Unbehagens. Also vital sind sie.
Viel mehr passiert in dieser Zeit nicht. Die Kleinen "etablieren" sich und bauen auf. Die richtig spannende Zeit kommt erst noch.
Aber Bilder gibt es.

Guckst du hier die Bilder der ersten Woche.

Lieben Gruß vom N-Wurf !


Da bin ich wieder !

Wieder in meiner Geburtsstätte, wieder Kinder, wieder an den Tasten.
Aber wer sollte es besser wissen, als die Mutter der Lütten ?
Vor zwei Jahren ( ja, ja - ist wirklich schon so lange her ) habe ich hier über meine Kleinen vom J-Wurf geschrieben. 10 Stück.
Und nun sitze ich wieder hier - nochmal 10 Stück. Und was soll ich sagen ? Es ist immer noch wundervoll. Klar, mühsam war es, aber dann...
Diese Winzlinge - und wie gut sie riechen. Hatte ich schon fast vergessen. Nun machen sie auch Fortschritte. Krabbeln durch die Wurfkiste, haben die Augen offen und werden zunehmend unternehmungslustiger. Da steht wohl bald der erste Ausflug "nach unten" an. War ja viel Trubel hier, fast wie in der Bahnhofshalle. Erst die Zwerge - die habe ich aber gar nicht richtig mitbekommen bis auf Lille - dann Dörte mit ihren Kindern. Ich hatte schon mal vorsichtig bei Dörte nachgefragt, wie es denn mit ihren Kleinen steht. Aber sie hat mir versichert, ihre Kinder gehen jetzt los und machen Platz für uns. Uff, Erleichterung. Ist doch schöner, seine Lütten so am "Stück" zu haben. Kein Rumgerangel mit den anderen. Die wären jetzt ja auch viel größer als meine - das wäre bestimmt ungerecht geworden. Und wenn man sich als Mutter einmischt, gibt's Ärger mit der anderen Mutter, in diesem Falle Dörte, immerhin meine Halbschwester. Nun, dieser Kelch ist an uns vorübergezogen. Der letzte Bube von Dörte ist gestern losgezogen und die Bahn ist sozusagen frei für meine Lütten. Dörte und ich bleiben beste Freunde - alles gut !
Und meine Kleinen werden den Platz bald brauchen. Sie entwickeln sich prächtig. Gewichtsmäßig haben sie sich schon verdreifacht und alle sehen prima aus. Schöne Kinder, wenn ich das mal so sagen darf. Am besten, ihr seht sie euch mal selber an:

Hier sind die Bilder der zweiten (fast dritten) Woche.

Schönen Gruß von alter Wirkungsstätte
Eure Fritzi


Nun rennt die Zeit auch wieder ganz anders !

Ehe man sich dreimal umdreht ist der Tag durch und - zack - auch die Woche. Sooo schnell schwindet das "ganz dicht an der Mutter" und geht über auf ein "Hallo Welt - ich erobere dich". Neugierde auf alles macht sich breit und Mutter ist nicht mehr alleine der Nabel der Welt. Die ersten Ausflüge nach unten standen an und langsam geht meine "Exklusivität" flöten. Die Lütten merken: Es gibt noch viel mehr zu entdecken! Nicht das sie weit kämen ohne mich. Noch bin ich der Versorger und wir verbringen schöne Kuschelstunden miteinander. Aber "unten" ist es doch anders. Die Kollegen mischen sich ein, wissen natürlich auch alles besser und nerven mit guten Ratschlägen. Dummerweise sind es nicht nur "Gleichberechtigte" wie Dörte, Rosa und Joke - oder die halben Portionen Trude und Lille. Nee, Mutter und Oma auch noch mittenmang. Da darf ich natürlich nicht so auf die Tonne hauen. Die anderen kann ich ganz gut in Schach halten. Sollen sich um ihre eigenen Kinder kümmern, oder erstmal welche bekommen bevor sie hier den "Lauten" machen. Aber bei Mutter und Oma ist das etwas risikoreicher. Für die bin ich immer noch "die Kleine" und somit "Befehlsempfänger". Das ich inzwischen einen eigenen Hausstand habe und nur zu Besuch zählt da nicht. Da ist dann doch etwas Diplomatie gefordert. Zum Glück bin ich hier ganz gut integriert und es klappt prima, aber manchmal...
Na ja, Schwamm drüber. Insgesamt ziehen wir am gleichen Strang und zwar in die richtige Richtung. Meine Kleinen haben dafür eher eine "Rundumbetreuung". Hat natürlich auch Vorteile. Ich muss mich nicht um jeden Kleinkram kümmern und darf auch öfter mal ruhen. Nur bei den Zwergen muss ich immer mal einbremsen. Die kriegen ihr Temperament nicht immer unter Kontrolle und wollen etwas heftig "spielen". Da muss ich dann doch mal daran erinnern, dass die Lütten noch ganz schön klein sind und dieses Tempo noch gar nicht drauf haben. In 3 Wochen sieht die Welt wieder anders aus. Dann ist das Tempo da und die Zwerge werden sich wundern.
Aber noch sind sie klein und ich passe auf. Abends geht es eh wieder nach oben und ich habe sie über Nacht ganz alleine für mich. Dann kuscheln wir uns eng zusammen und sind ganz nah beieinander. Das entschädigt dann wieder und es fällt mir nicht so schwer tagsüber etwas abzugeben. Lange geht es so sowieso nicht mehr. Ein Kilo haben sie alle drauf und die komplette Ernährung ist für so viele bald nicht mehr zu schaffen. Da braucht's dann Zusatzfutter und etwas Entlastung meinerseits.
Wie ich zum Anfang schon schrieb: So kurz die Zeit und sie läuft immer schneller.
Aber genug der Sentimalitäten, schaut die Bilder an und ihr werdet sehen, was für Fortschritte meine Kleinen gemacht haben.

Hier sind die Fotos der dritten (fast vierten) Woche.

Es grüßt eine stolze Mutter
Fritzi


4. Woche - fast schon Halbzeit !

Schrieb ich nicht letzte Woche von der Zeit ? Und wie sie immer schneller verläuft ?
Und schon ist die erste Hälfte so gut wie vorbei.
Kaum geboren, gleich Riesenschritte gemacht und jetzt auf dem Weg zum "richtigen" Schnauzer. Mobilität ist angesagt und alle quirlen munter durcheinander. Das wird auch nicht weniger werden. Nun wollen die Lütten alles untersuchen, neugierig drauflos und sind recht unternehmungslustig. Leider sind auch die Zähne gewachsen und das Säugen ist ganz schön heftig. Zum Glück gibt es inzwischen Zusatzmahlzeiten und ich muss mich nicht zu doll "unters Messer" legen. Wurde auch Zeit. In etwa 5 Wochen wandern die ersten los und bis dahin müssen sie auch alleine klar kommen, sonst ist der Abschiedsschmerz zu groß. Auch wenn ich die intensiven Kuschelrunden vermisse - allmählich fängt das Abnabeln an und etwas Erziehung steht nun auch auf dem Plan. Grenzen werden aufgezeigt und Freibriefe gibt es nicht mehr. Wollen "groß" sein - sollen "groß" sein - gehört halt alles dazu.
Ich hatte auch schon gehofft, die Kleinen könnten so langsam auch mal mit der Schreiberei anfangen. Aber nix da ! Erst sind sie dann doch länger "oben" geblieben und jetzt haben sie nicht so recht Lust. Wollen erstmal die Gegend erkunden und sich langsam akklimatisieren. Neumodischer Kram. Also zu meiner Zeit...
Aber recht. Gut Ding will Weile haben. Auch diese Neugierde wird sich nicht mehr lange unterdrücken lassen. Jede Wette.
Weiß ich doch noch genau, wie spannend das damals war in unserem Wurf, die erste Nachricht von den Welpen höchstpersönlich. Mann, da ging's hoch her: Wer darf schreiben, sind alle mit dem Geschriebenem einverstanden ? Hach, das waren noch Zeiten...
Aber so, wie die Lütten vorwärtsstürmen dauert das alles nicht mehr lange. Der Garten wird jetzt entdeckt und die Kreise die sie ziehen werden immer größer. Das befriedigt die Neugierde nicht, sondern heizt sie eher noch an !
Jetzt wollen sie etwas erleben und wo "die Gegend" momentan nichts hergibt, wird der Kollege hergenommen und es wird gerauft und gebalgt, dass es nur so eine Freude ist. Das sehen einige Besucher allerdings etwas anders. Die Zähne sind spitz und der Welpe setzt sie auch ein. Überrascht so manchen, was die Lütten schon so drauf haben. Ätsch - da seht ihr mal, was ich so auszuhalten habe !
Und gewachsen sind sie auch gewaltig. Nichts mehr da, von den kleinen, unbeholfenen Winzlingen. So ist eben das Leben. Es geht voran und aus Kindern werden Leute. Bei uns Hunden noch etwas schneller, als bei den Menschen. Mit neun Wochen ziehen sie los, fertig gerüstet für diese Welt. Das sollen uns die Menschen mal nachmachen...
Schaut Euch die

Bilder der vierten Woche

an und seht, was ich meine.

Lieben Gruß, von der immer noch total stolzen Mutter
Fritzi


Mutter kann sich jetzt ausruhen...

...nun sind wir dran !
Lange hat's gedauert, aber jetzt flutscht es. Behinderungen gab es ja reichlich. Erst waren wir viel zu klein, konnten gar nicht so wie wir wollten, dann die ganze Zeit "oben". Ein Trauerspiel. Kaum hatten wir von der Schreiberei gehört, wollten wir auch gerne loslegen, aber es ging nicht. Tante Dörte hatte sich versabbelt und dadurch haben wir überhaupt davon erfahren. Mutter hat zwar geschrieben, sie wäre ganz dankbar wenn wir endlich mal loslegen würden - aber das müsst ihr nicht so ernst nehmen ! Hat ganz gerne geschrieben und nur so getan als ob es eine Mühe wäre. War eher froh, so viel Aufmerksamkeit zu bekommen...
Und uns hat sie von der ganzen Sache kein Wort erzählt. Sogar den "Anderen" hatte sie Bescheid gesagt, sie sollen nichts verraten. Tja, und dann kann Tante Dörte die Klappe nicht halten und raus ist es. Da wurden wir aber hellhörig und natürlich wollten wir da mittun. Logisch. Aber soo schnell ging es dann doch nicht. Wir mussten uns erstmal "unten" richtig einrichten und die Möglichkeiten abchecken. Mannomann, ein Betrieb hier... Eine Menge Hunde treiben sich da rum, dauernd Besuch und es ist gar nicht so einfach an die Geräte zu kommen. Na - haben wir ja nun geschafft und können loslegen.
Insgesamt braucht es schon eine Weile, bis wir den Laden hier durchschaut haben. Also wir sind "die Lütten" und die anderen sind "die Großen". Die Großen haben immer Recht und wir Lütten nie...
...ha, ha ! Da können wir doch nur müde schmunzeln. Auch wenn die anderen groß sind, haben sie überhaupt nicht immer Recht ! Wir haben nur das Pech, dass die anderen viel stärker sind und dadurch "Recht" haben. Also eher Ungerecht !
Mutter na klar nicht - die hat wirklich immer Recht, von ihr lernen wir ja auch alles - aber die anderen ? Sind anscheinend alle mit uns oder untereinander verwandt. Oma, Uroma, Tante und so. Furchtbar kompliziert. Das braucht noch etwas Zeit, bis wir alles aufgedröselt haben.
Dann gibt es noch Menschen, die rennen auch noch zwischendurch und sorgen für etwas Abwechslung. Die bringen uns neuerdings öfter so eine leckere Pampe. Mutter hat es ja kaum noch geschafft, für uns genug Milch zu machen. Da bringt die Pampe aber erheblich mehr und macht richtig satt.
Nach draußen gehen wir inzwischen auch ganz gerne. Es ist zwar sehr kalt, aber auch sehr interessant. Da gibt es an jeder Ecke tolle Dinge und die wollen alle genau untersucht werden. Lange halten wir dann aber nicht durch. Die Kälte beißt kräftig zu und nach einer Weile gehen wir besser wieder rein, etwas Wärme ziehen. Und ehe man sich versieht, ist der Tag auch schon vorbei und es wird zur und um Nachtruhe gebeten. Den Wunsch erfüllen wir nach einem ausgefüllten und erlebnissreichen Tag sehr gerne.
Präsentiere ich hier noch die

Bilder der fünften Woche

und begebe mich in die Heia.

Der Schreiberling des N-Wurfes sagt "Gute Nacht" !


6. Woche - und wir haben den Laden schon ganz gut im Griff...

Wir sind ordentlich gewachsen und fit wie Lumpi. Den Garten haben wir einmal komplett abgegrast und alle Ecken kennengelernt und drinnen haben wir sowieso die Oberhoheit. Die "Großen" kommen zwar ab und zu in unseren Bereich reingehopst und mischen sich in unsere Spielereien ein, aber das ist zu verschmerzen. Zu zehnt kriegen wir sie ganz gut unter Kontrolle. Was die an Größe haben, bringen wir eben an Anzahl und Schnelligkeit. Sie sind dann auch immer schnell wieder weg. Zu anstrengend. So können wir - zumindest in unserem Bereich - schalten und walten wie wir möchten. Lille läßt sich auch kaum noch sehen. Die war wieder beim Arzt und diesmal gab es eine Tüte über den Kopf. Findet sie absolut ätzend und hat permanent schlechte Laune deswegen. So richtig Bock auf Aktion is' nicht und wenn sie mal aufdreht, kommt auch prompt einer von den Menschen angesaust und bringt sie in "Einzelhaft". Darf eben nicht toben, die Arme. Nun, wir dagegen machen ordentlich Tempo. Raufen, Rangeln und Toben ist voll angesagt und natürlich Garten. Draußen ist es noch viel besser. Da gibt es ganz viel zu Beißen, zu Zerren und Umzukippen - supi. Leider macht uns das Wetter öfter mal einen Strich durch die Rechnung und ob der Kälte oder wegen Regen können wir nicht so ganz lange am Stück draußen bleiben. Dann geht's wieder rein, etwas aufwärmen und zack die nächste Runde. So kommt man natürlich zu nix. Matschig ist es auch, gar nicht schön.
Mija war zu Besuch da und hat uns vorgeschwärmt, wie toll das Wetter war, als sie und ihre Wurfgeschwister im Garten "aufgeräumt" haben. Ha, ha - nützt uns jetzt auch richtig viel...
Dafür kommen wir um die "Gartenarbeit" herum. Die "Großen" hatten schon rumgeunkt, wir müssten das ganze Laub aufsammeln und solche Sachen. Alle Welpen müssten im Garten arbeiten, hieß es. Und Mutter hatte dazu auch allerlei Geschichten parat, aber das wird nichts. Bei dem Wetter ? Geht ja gar nicht. Also da halten wir uns mal schön bedeckt. Hier und da mal ein Ästchen einkürzen - alles okay - aber sonst ? Mit dem Laub brauchen wir gar nicht erst anzufangen, schaffen wir eh' nicht. Dafür haben wir endlich den geheimnisvollen Maulwurf entdeckt. Also ihn selbst nicht, aber die komischen Erdhaufen die er macht. Mmmh, die riechen richtig gut und da kann man prima drin buddeln. Sollen wir eigentlich nicht, aber die Versuchung ist einfach zu groß...
Wie ihr seht, ist unser Tag gut ausgefüllt und abends kippen wir total platt ins Bett.
Das war dann auch gleich das Stichwort ! Es ist spät, ich bin müde und jetzt freue ich mich auf mein Kuscheltier und eine warme Kiste. Vielleicht noch etwas Schmusestunde mit Mutter und dann ratzratz. Morgen ist schließlich auch noch ein Tag.
Aber nicht vergessen: Es gibt auch Bilder !

Hier kommen die Fotos der sechsten Woche.

Und damit verabschiedet sich der stark ermüdete Chronist des N-Wurfes.

Gute Nacht !


Verwirrung in der siebten Woche.

Eigentlich alles gut ! Wie ich schon schrieb: Wir haben unseren Laden im Griff. Das Wetter war zwar sehr bescheiden - waagerechter Regen - aber einen richtigen Schnauzer wirft so etwas nicht um ! Wir sind trotzdem viel rausgegangen. Also bei Prasselregen nicht, aber sonst so oft es ging. War einfach zu schön, draußen durch den Garten zu fetzen und "rumzumatschen". Der Maulwurf hatte wohl gedacht, wir wären empfindlich und würden uns nicht sehen lassen - aber weit gefehlt ! Wir waren da - und wenn wir ihn auch nicht gesehen haben, seine Haufen waren frisch und haben sooo gut gerochen. Dazu die schöne lockere Erde...
Da macht das Buddeln aber richtig Spass. Tja, wenn wir dann rein gegangen sind haben wir uns allerdings ein paar Sprüche anhören müssen, von wegen Dreck und so...
Naja, alles kann man eben nicht haben und der Maulwurf, bzw. seine Haufen waren schon wichtig für uns. Da kann man auch mal ein wenig Gemecker kassieren. Drinnen war es dagegen eher langweilig. Kartonzerreißen, manchmal ein neues Spielzeug, aber insgesamt gesehen steppte da nicht der Bär.
Trotzdem - wir kommen gut zurecht, ja und dann der Hammer ! Diesmal hat uns Joke die Sache gesteckt: Wir sollen das Haus verlassen !
Wie jetzt ? Kaum haben wir uns eingerichtet, dann so etwas ? Und was heißt "das Haus verlassen" ? Sollen wir jetzt im Garten wohnen, oder wie ?
Mutter hat uns dann aufgeklärt. Sie selber wohnt ja auch nicht immer hier und weil andere Menschen auch mal einen Schnauzer haben möchten, gehen die Kinder aus dem Haus !
Hmmh - das wollten wir aber etwas genauer wissen. Und so kam dann die ganze Geschichte raus !
Also, nicht alle Menschen haben Hunde bei sich im Haus - möchten aber vielleicht einen haben. Und weil wir doch so viele sind und gar nicht alle hier wohnen können nehmen sie dann einen von uns mit. Oh weh, hört sich etwas traurig an. Wir waren zuerst auch etwas erschrocken aber Mutter ist da schon ein gutes Beispiel, wie es so geht. Sie war als kleiner Hund auch hier und Oma Lotta ist ihre Mutter. Dann ist sie in ihre neue Familie gezogen und wohnt jetzt dort. Manchmal kommt sie hier zu Besuch, und wohnt auch mal eine Weile hier - aber ihr richtiges zu Hause ist die neue Familie und da hat sie auch ein eigenes Bett und eigene Sachen und eigene Menschen. Hört sich dann doch nicht so schlimm an. Sie ist gerne bei "ihren" Leuten und es geht ihr prima. Alles ganz locker. Und die Kinder von Uroma Emma, Oma Lotta, Tante Dörte, Tante(?) Trude sind auch alle "aus dem Haus" gegangen. Ging alles gut und die sind auch alle zufrieden mit ihren Menschen.
Na ja, etwas darüber nachdenken müssen wir aber schon noch. Hier weg, die Wurfgeschwister alle futsch, neue Familie. Etwas verwirrend die Sache. Und so plötzlich. Noch geht es ja nicht los, aber die "Großen" haben erzählt, dass dauert nicht mehr lange ! Wir sind jetzt bald groß genug und dann würde es losgehen.
Na, warten wir es ab und schauen mal, was passiert. Aber "groß" sind wir ganz schön geworden das stimmt schon.

Schaut mal selber bei den Bildern der siebten Woche.

Sollten die recht haben ?
Sage ich mal tschüs und denke darüber nach !

Der Chronist des N-Wurfes sagt "Gute Nacht"


Die Gemeinschaft zerbricht !

Schneller als gedacht ging es dann los. Gerade vor einer Woche schrieb ich von unserer Verwirrung bezüglich "das Haus verlassen" - und da war es soweit.
Wir hatten uns ordentlich durchgefragt und langsam hatte sich ein klareres Bild abgezeichnet. Es stimmte wirklich mit der Abwanderung ! Nach und nach sollen wir hier ausziehen und bei neuen Familien wohnen.
Also erstmal gemischte Resonanz. Einige fanden das ganz toll, andere hielten sich recht bedeckt. Ich selber weiß auch nicht so recht, was ich davon halten soll. Die Vorteile haben wir gehört - klingen erstmal richtig gut. Aber über Nachteile hat kaum mal einer geredet. Sicher, diejenigen welche hier geblieben sind schauen manchmal ganz neidisch auf die Besuchshunde, denen es "absolut prima" geht. Was sollen sie denn auch sonst sagen...
Futter, Spielzeug und Aufmerksamkeit braucht nicht geteilt werden und "ihren" Laden hatten sie meist nach kurzer Zeit im Griff. Die Menschen alle durchweg nett - zumindest, solange man nicht zu heftig "über die Sträge schlägt". Komisch, hätte gar nicht gedacht, dass dieses möglich wäre. Sollen sich doch freuen das der Hund gesund ist und überall kräftig mithilft. Aber egal, hörte sich alles gut an - es gab aber auch die andere Fraktion, welche eher der Meinung war im Rudel lebt es sich auch nicht schlecht.
Tja, am Ende wird uns nichts anderes übrig bleiben als es selber herauszufinden. Insgesamt sind schon ganz schön viele von uns hier im Haus. Alle hierbleiben können wir nicht, dass sehen wir auch so.
Abends haben wir die Situation gemeinsam durchgesprochen und sind zu einem Ergebnis gekommen: Wir wollen da mal ganz entspannt und locker herangehen. Schauen wir doch mal nach, wie es wirklich ist. Hilfe können wir dann immer noch schreien !
So die Theorie - nun zur Praxis. Wir wurden in der letzten Woche mehrfach ins Auto geladen und ordentlich herumkutschiert. Irgendwie war das wichtig für den Auszug.
Leider hatte es auch nicht so nette Seiten. Einmal waren wir bei einem Menschen und der hatte ein Haus in dem es nach vielen anderen Tieren roch. Der hat uns dann mit Nadeln gestochen und gesagt das wäre damit wir gesund bleiben. Merkwürdige Methode. Als wir alle fertig waren und rausgehen wollten, saß vorne im Zimmer ein anderer großer Kollege, hat ungefähr gerochen wie der Nachbarshund, war aber ganz hell im Fell und hat gehumpelt. Wir haben ihm noch zugerufen lieber draußen zu bleiben, aber er ist doch reingegangen. Hat bestimmt auch Nadeln bekommen, damit er "gesund" bleibt.
Danach bekamen wir "richtige" Namen. Ganz eigene, wie die anderen Großen (stolz)! Schreib ich mal auf und teile sie euch bei Gelegenheit mit.
Und am Mittwoch dann die Decke. Das hatten uns die Großen schon erzählt: Wenn die gelbe Decke auftaucht, geht am nächtsten Tag einer von Euch ! Nur war unsere Decke nicht gelb und wir haben sie daher nicht bemerkt. Jedenfalls nicht als bedeutsam. War halt eine Decke und wurde auch gleich mit ins Spiel eingebaut. Tante Dörte hat dann doch was gemerkt und uns Bescheid gesagt.
Da war sie nun - komisches Gefühl. Keiner wusste, wer es sein würde und so haben wir alle zusammen abends Abschied gefeiert.
Am nächsten Tag war es dann Nero, der als erster losmarschierte. Richtig weit weg. Er musste bis Karlsruhe fahren, fast den ganzen Tag war er unterwegs. Ja, und am Freitag gab es dann gleich zwei Decken. Nun haben wir sie gleich erkannt ! Sonnabend kamen morgens Leute zum Frühstück und kaum hatten wir sie gesehen, wussten wir wer der nächste ist. Norik Eik rannte auch gleich los und begrüßte "seine Leute". Nach dem Frühstück zogen sie los - diesmal ging die Fahrt nach Bützow.
Und nachmittags kam eine Familie, die schon einen Hund hat. Die Großen kannten sie schon gut und wir hatten sie auch schon gesehen. Sie wohnen nur einen Ort weiter und waren schon oft zu Besuch da. Der Hund den sie schon haben ist so wie Trude - aber ganz schwarz. Jetzt soll Nando dazukommen. Ist er dann auch. Abends düsten sie alle los und nun wohnt er sozusagen "um die Ecke".
Weiter ist bis jetzt noch nichts passiert. Heute war zwar auch Besuch da, aber keine Decke - und alle noch da.
Mal sehen wie es weiter geht. Natürlich war klar, dass es den Chronisten nicht gleich erwischt. Scheint ein ungeschriebenes Gesetz zu sein, dass derjenige der schreibt erst ziemlich zum Schluss geht - wenn er nicht eh' der letzte ist, wie Joke unkte.
Da steht mir ja noch allerhand bevor ! Ruhe ich mich besser schön aus und sammle Kraft für meine Aufgabe.

Hier noch schnell die Bilder der 8. Woche.

und ab dafür !

Gute Nacht


Weihnachtswoche !

Die Zeit über ist wenig passiert. Etwas Hektik bei unseren Menschen und auch mal mächtig viel Besuch, aber anscheinend nicht für uns. Unsere Tage verlaufen im gewohnten Rhythmus - fressen, spielen, schlafen. Wir sind noch zu siebt und eine neue Decke ist auch noch nicht aufgetaucht. Bei den Menschen wird "Weihnachten" gefeiert, irgend so etwas ohne Hunde und der Besuch gehörte mehr zu dem Menschenrudel. Die haben uns auch mal gestreichelt aber überwiegend waren sie mit sich beschäftigt. Wenigstens unser Essen haben wir immer pünktlich bekommen.
Zwei, drei Tage war das Wetter so übel, dass wir gar nicht rausgegangen sind. Ganz kurz allerhöchstens. Da war so viel Wasser, wären wir da immer rausgegangen, würden wir jetzt wohl Seehunde sein. Dann wurde es ganz kalt, der Regen hörte auf - aber stattdessen fiel so ein weißes, kaltes Zeug von oben. Sah zwar ganz anders aus, war aber wie Regen. Zack, waren wir doch alle nass. Und glitschig war es. Wenn man nicht gut aufpasste, rutschte man voll schnell aus und sauste plötzlich durch den Garten. Dann war auch das vorbei - klarer Himmel, sogar Sonne - aber immer noch reichlich kalt. Trotzdem - bei dem Wetter machte es richtig Laune draußen herumzutollen. Als hätten wir die fiesen Regentage aufzuholen sind wir mit Fullspeed durch den Garten gerannt und haben fein miteinander gespielt und getobt.
Die Wurfgeschwister, die weggegangen sind haben sich auch alle gemeldet. Allen geht es gut und sie sind dabei, sich in ihrer neuen Umgebung einzurichten. Klappt wohl ganz gut, nachdem was wir hören.
Was uns zu der Frage führt, wie es mit uns "Hiergebliebenen" weitergeht. Für Nieke war Besuch da und ihr gefielen die Leute - da tut sich wohl etwas. Aber es war schon öfter Besuch für einen von uns da und dann kam keiner wieder, zumindest bis jetzt nicht. Tante Dörte sagt, es würde an Weihnachten liegen. Sie hatte ja auch zweimal im Winter Kinder bekommen und im Winter möchten viele Menschen keinen kleinen Hund haben. Und Weihnachten spielt auch irgendwie eine Rolle. Manche Menschen wollen zu Weihnachten einen Hund "unter den Baum" legen - was genau damit gemeint ist weiß ich auch nicht, auch Tante Dörte wußte nicht wie das geht, aber unsere Leute wollen das nicht und schicken dann den Besuch wieder weg. Nun, Weihnachten ist ja anscheinend nun vorbei und wir werden sehen, was geht.
Aber auch wenn wir noch keine neue Familie haben - den Tag lassen wir uns nicht vermiesen.
Wir halten fest zusammen und lassen uns von den Großen nicht mehr alles gefallen. Jetzt, wo wir ordentlich zugelegt haben und zusammen doch einiges an Gewicht auf die Waage bringen, können wir auch Kontra geben. Wir sind schon noch kleiner - aber dafür sieben Stück ! Da haben sich die Großen in letzter Zeit schon öfter verschätzt. Und wir sind schnell ! Nicht ganz so schnell wie Lille, aber doch schneller als die Großen. Also schlechte Chancen mit uns Streit anzufangen - und zu gewinnen. Ist sowieso meistens alles nur ein großes Spiel. Manchmal toben die "Alten" eben genauso rum wie wir. Leider fehlt Mutter dabei. Sie ist wieder zu ihren Leuten zurückgegangen, hatte zum Schluß doch ordentlich Heimweh bekommen und wollte wieder zurück. Ist auch Okay. Wir sind ja schon fast groß und kommen gut klar. Und mal ehrlich, sind doch noch reichlich Hunde im Haus, die passen alle mit auf uns auf und helfen da wo wir nicht alleine weiterkommen.
Aber sie hat uns gebeten, hier noch einen Gruß von ihr zu entrichten.
Liebe Mutter ! Machen wir doch gerne. Du hast uns Welpen förmlich genossen, alle prima versorgt und behütet aufwachsen lassen. Dafür sagen wir dir unseren Dank.
Soweit also alles im grünen Bereich. Wir sind gespannt wie es weitergeht und wann eine neue Decke auftaucht, sprich einer von uns loszieht. Schaun mer mal.
Aber wie versprochen schreibe ich mal unsere neuen Namen auf - ich setze sie einfach mit unter die Fotos und dann könnt ihr gleich sehen, wer welchen Namen hat.

Gebe ich euch hier schnell die Bilder der 9. Woche.

und dann ab ins Bett !

Gute Nacht !


Hier schreiben mal die "Dosenöffner" !

Weihnachten ist vorbei, Sylvester durch - und wir wünschen allen "Seeleuten" ein glückliches 2015.
In der letzten Woche ist Nieke abgeholt worden und nun herrscht erstmal Ruhe. Durch ein paar "Mißverständnisse" haben wir ein paar Welpeninteressenten "verloren" (wir hatten in den News etwas dazu geschrieben)und da im Moment gerade Sauregurkenzeit in Bezug auf Welpeninteresse ist, richten wir uns auf eine längere Verweildauer unserer restlichen N-Welpen ein.
Dieses ist unser dritter Winterwurf und das Problem ist nicht ganz neu. Mit dem Lauf des neuen Jahres geht es dann meist wieder voran. Die Tage werden länger, die Zeichen stehen auf Aufbruch und die Lust auf einen kleinen Hund wächst dann auch wieder.
Es wird uns aber nicht möglich sein, Woche für Woche hier einen "Sonntagsbericht" abzugeben. Bei den anderen Würfen mit "Sitzenbleibern" haben wir es so gehandhabt, dass wir im 2-3 wöchigen Abstand weitergeschrieben haben, bzw. sobald etwas von Belang passierte. Alle Würfe wurden weitergeschrieben - bis der letzte Welpe das Haus verlassen hatte - und so wollen wir es auch diesmal halten. Also keine Bange, auch die Welpen des N-Wurfes werden hier bis zum Auszug schriftlich begleitet - nur nicht mehr wöchentlich.
Und sollte beim Betrachten der Lütten der Gedanke reifen, einem der Kleinen eine neue Wirkungsstätte zu bieten, dann immer ran ans Telefon - Nickel, Nelly, Naike, Nala, Neck und Naima suchen noch eine neue Familie und würden sich über einen Anruf freuen !
Oh, fast vergessen: Lille unser Zwerg ist auch wieder voll fit, rückstandslos gesundet und möchte ebenfalls ein paar nette Menschen kennenlernen. Schaut sie Euch gerne nochmal alle an :

Hier sind die Bilder der 10. Woche.

Gute Nacht !


Heute, Sonntag d. 18.01.2015 ist Nickel von seinen neuen Leuten abgeholt worden !
Geschichte schaffen wir aus Zeitgründen heute nicht mehr, Sorry.

Trotzdem "Gute Nacht" !


Nun schreiben wir mal wieder etwas !

Wurde aber auch Zeit ! Wobei dieselbe wie im Fluge verging.
Unsere Zeit ist total ausgefüllt und die Tage laufen nur so durch. Das Wetter ist zwar selten wirklich richtig gut, aber wir sind trotzdem fast immer draußen...
...unser Garten ist einfach der Platz der Wahl. Wir sind mächtig gewachsen und zusammen schaffen wir ordentlich was weg. Nix mehr "Ästchen" - nun wuppen wir ganz andere Kaliber. Alles - aber auch wirklich alles können wir gebrauchen. Und der Garten ist voll von solch' interessanten Dingen. Die können wir alle gut gebrauchen. Manchmal nehmen wir Sachen, die wir anscheinend nicht nehmen dürfen. Dann kommen unsere Leute angerannt und nehmen es uns weg. Aber mal ehrlich - die Sache genau zu durchblicken fällt uns schwer. Wir haben meistens keine genaue Ahnung, warum wir etwas nicht dürfen. Liegt doch herum, also warum nicht ?
Ne, ne - nur weil etwas herumliegt, dürfen wir es noch lange nicht. Zack, kommt einer und nimmt es wieder weg. Ja, warum liegt es denn da ?
Mal ein Beispiel: Da legen unsere Leute etwas Leckeres auf den Gartentisch und stellen schön ein paar Stühle drumherum. Na, da ist es doch ein Leichtes, erst auf den Stuhl zu steigen und danach auf den Tisch. Aber kaum "erntet" man los, gibt es auch schon Gemecker und Geschrei. Schien also gar nicht für uns zu sein - und woher sollen wir das wissen ?
Nun ja, wir haben jedenfalls ausgefüllte Tage und sind abends rechtschaffen müde. Dann geht es nach oben in unsere Wurfkiste und ehe man sich versieht, dräut ein neuer hochinteressanter Tag.
Also, so gesehen haben wir uns "eingerichtet" und kommen prima zurecht.
Vor knapp 2 Wochen tauchte ja mal eine gelbe Decke - diesmal war sie wirklich gelb - auf und nach einer unruhigen Nacht kam Besuch für Nickel. Der zog dann ganz begeistert ab und wohnt nun in Klein-Winternheim bei Mainz. Er hat auch schon mal angerufen und uns mitgeteilt, dass es ihm richtig gut geht.
Dann war eine Weile nichts los und nun gab es wieder eine gelbe Decke. Irgendwie verdrängt man ja gerne den Gedanken das unsere Zeit hier endlich ist und jederzeit einer gehen könnte. Und nun war es wieder mal soweit. Es stellte sich doch eine gewisse Aufregung ein und heute wurde Neck von seiner neuen Familie abgeholt.
Jetzt sind wir nur noch zu viert - und alles Mädchen. Spannend, wie es weiter geht. Ich meine, vier ist immer noch eine stattliche Anzahl - aber wir waren doch mal zu zehnt - also uns kommt es schon wenig vor.
Trotzdem würden wir auch gerne losdüsen. Was wir so von unseren Wurfgeschwistern hören, macht schon Appetit auf Auszug. Haben die totale Einzelbehandlung und brauchen um nichts zu streiten. Hat halt auch viele Vorteile.
Aber irgendwann sind wir auch dran. Unsere Leute trösten uns dann immer und sagen zu Recht: Soll eben auch gut passen - bloß jetzt kein "Schnellschuss" - besser in Ruhe und dann richtig. So soll es sein !
Fehlen nur noch ein paar aktuelle Bilder von den "Schnauzern at work" - nun, die liefere ich euch hier:

Schaut die Bilder des Januars

- und dann sagt der Chronist des N-Wurfes
Gute Nacht !


Mal wieder eine "Wasserstandsmeldung" !

Hat sich doch allerhand getan seit meinem letzten Bericht. Ich schrieb ja, wir wären nur noch zu viert - aber das hielt dann doch nicht so lange. Kurz danach ging Nelly ins neue Zuhause und dieses Wochenende zog dann auch Naike noch los.
Zack, sind wir nur noch zu zweit. Naja - zu dritt wenn man es genau nimmt - Lille ist ja auch noch da. Die hat aber irgendwie Sonderrechte. Muss nur in den "Welpenknast" wenn sie will, läuft voll bei den "Großen" mit, hat einen eigenen Napf und schläft oben im eigenen Bett. Das gibt uns armen "Mittelwürsten" schon zu denken...
Aber egal - was geht uns die Zwergin an ? Ist ja manchmal ganz nett, wenn sie zum Spielen kommt, aber wir kommen auch so klar.
Sollte allerdings noch eine von uns gehen, werden die Karten wohl nochmal neu gemischt. Eine alleine kann hier wohl kaum "abgetrennt" werden. Da müssen sich die Leutchen dann etwas einfallen lassen.
Nun, nicht unser Problem. Wir sehen jedenfalls zu, den Tag gut auszufüllen. Gelingt auch gut - Wetter ist meistens akzeptabel und draußen wartet ein großer Abenteuerspielplatz auf uns. Wenn es irgend geht sind wir da unterwegs und haben mächtig Spass.
Unsere Leute sind nicht immer begeistert von unseren Aktivitäten, aber meistens fügen sie sich in ihr Schicksal. Die haben echt gedacht, wo so viele Hunde durchmarschiert sind gäbe es keine großen Überraschungen mehr - aber weit gefehlt ! Wir finden immer noch tolle neue Dinge. Und zusammen mit Lille mischen wir den Laden hier ganz schön auf.
Zu dritt und jetzt auch zu zweit dürfen wir auch mehr bei den "Großen" mit. Auf großes Gassigehen durch den Wald, mal mit zum Einkaufen oder auch Ausflug "mit alle Mann". Toll !
Heute war Ausflugtag. Wir haben unseren Wurfbruder Nando besucht und sind mit gaaanz vielen Kollegen durch eine Tannenbaumschonung gefetzt. Den ganzen Vormittag war Action angesagt. Als wir am frühen Nachmittag zurück kamen, waren wir echt total erledigt. Kurz noch Happihappi reingeschaufelt und dann ab aufs Ruhelager. Mannomann, sind wir gerannt. Jetzt zum Abend hin sind die Kräfte etwas zurückgekehrt und ich habe mir gedacht, ich schreibe noch etwas. Rundet den Tag prima ab.
Wie ihr seht - es geht uns gut - nichtsdestotrotz suchen wir beide, bzw. drei mit Lille, immer noch eine neue Familie !
Aber schaut selbst mal, wie wir drauf sind und was wir so erleben.

Denn hier kommen die aktuellen Bilder der letzten Zeit.

Und damit verabschiedet sich der Chronist des N-Wurfes -
nicht, ohne allen eine "Gute Nacht" zu wünschen !
Bye


Juhu - auch ich habe "meine gelbe Decke" bekommen !

Sooo lange habe ich gewartet, wusste nicht genau was wird und habe fast schon erwartet hier zu bleiben.
Es wäre okay gewesen - aber alle haben immer davon geredet, dass ich noch auswandern werde - und so fand ich doch keine echte Ruhe.

Aber mal der Reihe nach...
Nala hat beim letzten Bericht beschrieben wie es uns so geht und wie wir unseren Tag gestalten. Aber damit war es dann auch irgendwann zu Ende. Es gab da einen Menschen der gerne einen Welpen haben wollte, aber nicht zu uns kommen konnte und zu dem sind wir dann hingefahren.
Ein sehr schöner Ausflug und ein echtes Erlebnis. Da gab es einen richtig großen Garten und Enten und Schafe und Hühner und Schwäne und Tauben und bestimmt noch viel mehr, was wir gar nicht gesehen haben. Zwei große Schnauzer waren auch da und mit denen sind wir gleich auf Entdeckungstour gegangen. Natürlich sind wir auch in den Bach gefallen - aber das war eher die Schuld von den Schwänen. Haben da rumprovoziert und sind immmer dicht vor uns rumgekurvt. Na klar sind wir dann alle hinterher. Aber im Wasser waren die total schnell und wir ganz langsam. Na, jedenfalls haben wir sie nicht gekriegt - dafür ganz elendig gestunken, weil ausgerechnet da ganz viel Modder war. Dann mussten wir duschen - voll mit kalt Wasser - also Schwäne find' ich inzwischen nicht mehr so toll.
Es war prima da, aber mir war es doch etwas zu groß. Nala war begeisterter und fühlte sich sofort heimisch. Die Chemie zwischen Mensch und Hund war einfach stimmig - und ich war ganz froh, wieder "nach Hause" mit zu können. Das war irgendwie noch nicht meins.
Aber Nala passte sofort da hin und freute sich ohne Ende. Okay - haben wir uns nach einem schönen Tag verabschiedet und sind wieder zurück gefahren. Nala ist natürlich dort geblieben und weil alles so flott ging, habe ich nun Auftrag in ihrem Namen "tschüss" zu sagen und Grüße von ihr auszurichten, was ich hiermit tue. Sie wohnt jetzt in Holland, in der Nähe von Amsterdam.
Tja, damit waren wir nur noch Lille und ich übrig und es kam auch so, wie wir beim letzten Bericht vermutet hatten: Das Gitter wurde abgebaut und ich durfte überall bei den "Großen" mit. Herrlich ! Freie Bahn für freie Welpen. Eine schöne Zeit mit Ausflügen und viel Aktion.
Aber da war - wie schon oben angedeutet - immer diese Unsicherheit. Gehe ich ? Bleibe ich hier im Rudel ? Kann ich mich einrichten, oder soll ich auf "gepackten Koffern" sitzen bleiben ? Fragen über Fragen.
Nun - ich bin es ganz locker angegangen ! Neuer Tag - neues Glück - schau'n mer mal.
Und jetzt, wo ich kaum noch damit gerechnet habe, die Decke ! Ganz klar für mich ! Na, meine Aufgeregtheit könnt ihr euch sicher vorstellen. Ich konnte kaum schlafen und habe vorsichtshalber schon mal heute nacht diese Zeilen verfasst. Wer weiß, wie es morgen wird.
Wenn alles passt, bin ich am Sonntag vielleicht schon nicht mehr hier und kann diesen Bericht nicht beenden. Das würden mir meine Wurfgeschwister sicher übelnehmen. Die Aufgabe ist nach und nach durchgereicht worden und der letzte Welpe welcher das Haus verlässt, hat die ehrenvolle Aufgabe die Wurfgeschichte abzuschließen - so ist die Tradition !
Also dann, schreibe ich auf Verdacht und bitte Lille, diese Worte im Falle eines Falles zu veröffentlichen.

Ich - Naima - verlasse nun als letzte des N-Wurfes das Haus ! Der Wurf ist somit "Geschichte".
Von Ende Oktober an nahm das "Abenteuer Leben" Fahrt auf. Die erste Zeit mit Mutter an der Seite, ganz klein und noch sehr unbeholfen. Dann immer erwachsener und selbstständiger werdend. Eigentlich noch gar keine so riesige Zeitspanne - und doch ein ganzes Leben. Dann der Umbruch. Mutter ging wieder in ihre Familie zurück und zählte plötzlich zu den "Besuchshunden" - und wir wanderten nach und nach ab. Einer nach dem anderen zog los, in sein neues Umfeld, in seine neue Familie. Rückmeldungen kamen, alles ist gut. Die "Resttruppe" am warten. In Abständen immer wieder mal einer weg und irgendwann bist du die "Letzte". Also Hunde sind ja immer genug da - alleine war ich nie - aber los wollte ich auch gerne. Tante Dörte unkte schon, so wäre es ihr auch gegangen und dann ist sie da geblieben - nur das habe ich für mich nicht geglaubt. Lille ist ja auch noch da und zuviel ist zuviel. Und dann habe ich bei den anderen Würfen noch mal nachgelesen und da stand es auch immer wieder: Jeder Topf findet den passenden Deckel - mal schneller, mal langsamer - aber passen muss er, dass ist wichtig. Wenn ich jetzt gehe, ist der Wurf "durch". Alle prima untergekommen und zufrieden.
So soll es sein !
Sage ich im Namen aller N's Dank für die liebevolle Begleitung durch unsere Kinderzeit, die vielen Besuche mit Spiel + Spass und gehe mal davon aus, wir werden uns alle mal wiedersehen.
Wir sind jetzt groß, schön und stark - mehr braucht's nicht, darauf bauen wir auf !
Lieben Gruß von Eurer Naima
Bye

Nachtrag von Lille:
Jawoll, es ist passiert ! Naima hat sofort Kontakt zu ihrem Besuch bekommen und ist selig Richtung Krefeld losmarschiert.
Etwas traurig war ich schon. Mara war mit ihren Leuten die letzten Tage bei uns zu Besuch und wir konnten super zusammen spielen, aber dann am Samstag Naima weg und heute Mara wieder abgefahren - nun bin ich hier die jüngste und in meiner Altersklasse alleine. Zum Glück ist Mutter da - die wohnt ja hier und bleibt auch. Da habe ich mir doch etwas Trost holen müssen. Schaue ich mal, was aus mir nun so wird. Nun habe ich die Unsicherheit, von der Naima oben schrieb...
Aber wollen nicht meckern - in echt geht es mir ziemlich gut, der Rest wird sich finden.
Also auch von mir einen lieben Gruß an alle "Sehleute" - und wir werden uns garantiert wiedersehen !
Was Naima vergaß...
...es gibt doch noch Bilder !

Hier nun die Abschiedsbilder des N-Wurfes.

Immer etwas traurig, wenn ein Wurf hier seine letzte gemeinsame Geschichte schreibt.
Besser zuversichtlich ein Blick nach vorne...
Gruß und Kuss !
Lille


------------------------------------------------------------------------

Welpeninteressenten melden sich bitte unter Tel. 04186 / 7085
oder Email.

Home



©2014